zur Navigation springen

Heimvorteil – in Husum lag Ilgen nicht so weit zurück wie im Gesamtergebnis

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Auch die Husumer wollen, dass in den kommenden vier Jahren erneut Ingbert Liebing Nordfrieslands Belange im Bundestag vertritt: Auf den CDU-Kandidaten entfielen in den 14 Wahlbezirken der Kreisstadt 5091 Erststimmen und damit 42,3 Prozent. Zu seinem ärgsten Rivalen, dem Husumer SPD-Mann Matthias Ilgen, hatte der Sylter Bundestagsabgeordnete mit 5,2 Prozent genauso viel Abstand wie bei der vorherigen Bundestagswahl zum damaligen sozialdemokratischen Bewerber: Hanno Fecke schaffte 2009, als Liebing bei 38,5 Prozent landete, 33,3 Prozent – Ilgen erreichte gestern 37,1. Die drittmeisten Stimmen (8,0 Prozent) holte sich Grünen-Kandidat Arfst Wagner, vor Norbert Meixner (Die Linke; 4,6 Prozent) und dem Vertreter der Alternative für Deutschland (AfD), Volker Wiethüchter (3,2 Prozent). Nahezu gleichauf bei rund zwei Prozent: Ulrich Schmück von der FDP (257 Stimmen) und Pirat Oliver Sippel (240).

Das in der Storm-Stadt erzielte Erststimmen-Ergebnis lässt sich mit Ausnahme des Abschneidens von FDP und AfD auf die Verteilung der Zweitstimmen übertragen. Als Gewinner geht mit 36,5 Prozent wieder die CDU hervor – wie 2009, als 32,6 Prozent der Husumer Stimmberechtigten ihr Kreuz bei den Christdemokraten gemacht hatten. Für die SPD votierten 33,7 Prozent (2009: 27,7 Prozent). Und so schnitten die anderen Parteien ab: Bündnis 90 / Die Grünen 9,6 (12,9) Prozent, Die Linke 5,8 (7,7) Prozent, FDP 6,0 (14,9) Prozent, AfD 4,3 Prozent und Piraten 1,8 (2,0) Prozent. Die Wahlbeteiligung lag in Husum bei 67,5 Prozent – und damit unter der von vor vier Jahren (68,8 Prozent).

zur Startseite

von
erstellt am 23.Sep.2013 | 21:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen