zur Navigation springen

Fleissige Sternsinger : Heilige Drei Könige bringen Gottes Segen von Tür zu Tür

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Sie tragen Gottes Segen von Haus zu Haus: Husumer Sternsinger, die auch im Rathaus ihrer Stadt vorbeischauten, sammelten zwischen Langenhorn und Süderstapel 3600 Euro für Kinder in Not.

„Gottes Segen blühe auf über euch und euer Haus.“ Mit dieser Liedzeile statteten die Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde St. Knud am Mittwochnachmittag (15. Januar) dem Rathaus in Husum einen Besuch ab. Damit verbunden, wurde das Zeichen „20*C+M+B+14“ auf die Außenwand im Eingangsbereich geschrieben. Begleitet wurden die jungen Botschafter vom neuen Gemeindereferenten Christoph Mainka und Gemeindemitglied Antje Leßmann.

Bürgermeister Uwe Schmitz begrüßte die außergewöhnliche Gästeschar und gab ebenfalls seinen Obolus. „Ich danke euch, dass ihr den Segen für dieses Haus und für die Stadt gebracht habt und mit dieser Aktion auch für Kinder Spenden sammelt, denen es nicht gut geht“, sagte der Verwaltungs-Chef.

Unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!“ waren zuvor bereits rund 30 Sternsinger St. Knuds und evangelischer Gemeinden mit Weihrauch und frohen Liedern durch die Straßen zwischen Langenhorn und Süderstapel gezogen. Die als Heilige Drei Könige gekleideten Kinder und Jugendlichen brachten den Menschen den Segen „Christus Mansionem Benedicat“ (Christus segne dieses Haus) und sammelten für Not leidende Kinder. In besagtem Einzugsbereich kam man mit neun Grupen auf mehr als 200 Einsätze, wie Antje Leßmann erklärte. Und es werden von Jahr zu Jahr mehr, berichtete sie weiter: „Viele Leute fragen uns immer wieder, ob wir im nächsten Jahr wiederkommen werden.“

Auch der Spendenzuwachs sei beachtlich, wie Christoph Mainka vorrechnete. So habe sich die gesammelte Summe innerhalb von vier Jahren mehr als verdoppelt. Entsprechend sehen lassen kann sich auch das akutelle Ergebnis: 3600 Euro kamen bei der hiesigen Aktion zusammen.

Das bundesweit 56. Dreikönigssingen ist die weltweit größte Solidaritätsaktion, bei der sich Kinder für Kinder in Not engagieren. Sie wird vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) getragen. Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion rund 2000 Projekte für Not leidende Kinder in mittlerweile mehr als 100 Ländern Afrikas, Lateinamerikas, Asiens, Ozeaniens und Osteuropas unterstützt werden.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jan.2014 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen