Goldelund : Haushalt wird nicht ausgeglichen

Der Spielplatz am Feuerwehr-Gerätehaus.
Der Spielplatz am Feuerwehr-Gerätehaus.

Die Gemeinde rechnet mit einem Jahresfehlbetrag von 16.200 Euro.

shz.de von
13. Februar 2018, 10:00 Uhr

Bis auf die Haushaltssatzung 2018, die mit einem Jahresfehlbetrag von 16.200 Euro beschlossen wurde, standen diesmal keine großen Themen auf der Tagesordnung der Goldelunder Gemeindevertretung.

Erneut zur Sprache kam allerdings die große Esche am Spielplatz, die von einem Prüfer schon vor längerer Zeit wegen zu viel Totholz bemängelt wurde. Diese Problematik wurde im Juli 2017 von einem fachkundigen Baumpfleger bestätigt. Die zum Erhalt vorgeschlagenen Maßnahmen wurden damals mit rund 1.500 Euro veranschlagt und hätten alle zwei bis drei Jahre wiederholt werden müssen – ohne Gewähr, dass der Baum dadurch noch lange überleben könnte. Nachdem alternativ Kostenvoranschläge für die Fällung des Baumes eingeholt worden waren, herrschte Einigkeit darüber, eines dieser Angebote anzunehmen und die Fällung in Auftrag zu geben. Da dies bis dato noch nicht geschehen ist, wird Bürgermeisterin Waltraud Schnoewitz nun noch einen weiteren Kostenvoranschlag einholen, in dem dann auch drei weitere Bäume enthalten sein sollen, die ebenfalls gefällt werden müssen.

Weiterhin berichtete sie, dass die im Juli 2017 beschlossene Anschaffung einer Doppelschaukel nicht realisiert werden kann, da es sich um ein bewegliches Objekt handelt. Eine Entscheidung über ein alternatives Spielplatzgerät wurde noch nicht gefällt.

Die Einwohnerzahl Goldelunds betrug zum 31. Dezember 2016 übrigens 400 Bürgerinnen und Bürger.

Ergebnisplan:

Erträge: 562.400 Euro

Aufwendungen: 578.600 Euro

voraussichtlicher Jahresfehlbetrag: 16.200 Euro

Finanzplan:

Einzahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit: 556.200 Euro

Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit: 546.100 Euro

Investitionstätigkeit: 99.600 Euro

Einnahmen:

Grundsteuer A: 370 Prozent (voraussichtliche Einnahmen: 20.000 Euro)

Grundsteuer B: 390 Prozent (voraussichtliche Einnahmen: 38.000 Euro)

Gewerbesteuer: 380 Prozent (voraussichtliche Einnahmen: 155.000 Euro)

Gemeindeanteil Einkommenssteuer: 107.700 Euro

Schlüsselzuweisungen: 159.600 Euro

Ausgaben:

Kreisumlage: 157.500 Euro

Amtsumlage: 83.600 Euro

Schulverbandsumlage: 57.700 Euro

Kindergartenkosten: 48.000 Euro






zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen