St. Peter-Ording : Haus-Windschur ausgezeichnet

Freuen sich über den Integrationspreis: (v. l.) Udo Rex, Mario Eggers, Jutta Kühl, Thomas Kröger, Petra Lenius-Hemstedt (Vorsitzende SoVD Kreis NF) und Sven Picker (stellvertretender SoVD-Landesvorsitzender).
Freuen sich über den Integrationspreis: (v. l.) Udo Rex, Mario Eggers, Jutta Kühl, Thomas Kröger, Petra Lenius-Hemstedt (Vorsitzende SoVD Kreis NF) und Sven Picker (stellvertretender SoVD-Landesvorsitzender).

Das Hotel Haus-Windschur in St. Peter-Ording hat den Integrationspreis des Landes-Sozialverbands erhalten.

shz.de von
22. Juli 2018, 06:00 Uhr

St. Peter-Ording | Für das Hotel Haus-Windschur im Strandweg in St. Peter-Ording war am Freitag (20. Juli) ein Tag der Freude und Anerkennung. Es wurde mit dem Integrationspreis des Landes-Sozialverbands (SoVD-SH) ausgezeichnet. Dessen Vorsitzende, Jutta Kühl, überreichte gemeinsam mit Mario Eggers, dem Vorsitzenden der Hauptschwerbehinderten-Vertretungen des Landes, den Preis an Udo Rex, Ausbildungs- und Sozialpädagogischer Leiter im TSBW Husum. Haus-Windschur ist ein Ausbildungs-Hotel des Theodor-Schäfer-Berufsbildungswerkes (TSBW), das sich die Qualifikation junger Menschen mit Behinderung zur Aufgabe gemacht hat.

Der Integrationspreis des SoVD Schleswig-Holstein wird jährlich einmal an Personen oder Institutionen verliehen, die sich in besonderer Weise um die Integration von Menschen mit Behinderung verdient gemacht haben. Udo Rex freute sich darüber sehr und betonte immer wieder: „Wir machen so weiter.“ Jutta Kühl hatte als zentrale Bedeutung für das Gelingen von Inklusion in unserer Gesellschaft die Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt herausgestellt. Mario Eggers schloss die feierliche Übergabe dann ergänzend mit diesen Worten: „Wir wollen ein Land des Miteinanders. Sie haben hier einen optimalen Weg für die Verwirklichung der Inklusion gefunden.“

In seinem Dank bezeichnete Udo Rex das Haus-Windschur als „eine kleine Perle in der Dünenlandschaft von St. Peter-Ording. Das Haus bietet allen Menschen, mit und ohne Handicap, einen sehr individuellen Aufenthalt in einer sehr entspannenden Atmosphäre. Hier ist es uns zudem gelungen, junge Menschen mit einer Behinderung für eine spätere Tätigkeit im weiten Feld des Tourismus in unserer Region fachlich gut auszubilden.“

Im Hotel Haus-Windschur lernen die angehenden Hauswirtschafterinnen, Fachpraktikerinnen Hauswirtschaft, Hotelfachleute sowie Hotelkaufleute im direkten Kontakt mit den Kunden insbesondere Praxisnähe und Serviceorientierung. Thomas Kröger obliegt die Leitung des Hauses mit insgesamt acht Mitarbeitenden und derzeit fünf Auszubildenden. Deren Anzahl variiert. Es können auch mehr sein. Darüber hinaus ist das Haus-Windschur in der Ausrichtung auf die urlaubsmäßige Unterbringung von Menschen mit verschiedensten Behinderungen nahezu komplett barrierefrei gestaltet, und es gibt weitere individuelle Hilfsangebote.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen