zur Navigation springen

Geringe Wahlbeteiligung : Hattstedt hat jetzt Jugendvertreter

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Nur sieben Teilnehmer sind in Hattstedt zur Einwohnerversammlung für junge Leute erschienen, obwohl 120 Einladungen verschickt worden sind. Die Jugendlichen sollen die Interessen ihrer Altersgenossen vertreten.

Im Dreierpack und nach dem Motto „zusammen sind wir stark“ bilden sie ab sofort das neue Hattstedter Jugendvertreter-Team: Bastian Jaeger, der den Vorsitz innehat, sowie Dana Hunecke und Sina Petersen. Sie stellten sich in der Einwohnerversammlung für junge Leute der Gemeinde Hattstedt, die im OK-Jugend-Treff stattfand, zur Wahl. Ihre Mitstreiter votierten einstimmig für sie. Der Wahlleiter und Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Senioren, Kultur und Sport, Manfred Paulsen, erklärte: „Ich freue mich, dass ihr euch zur Verfügung gestellt habt. Ihr habt nun Mitspracherecht und erhaltet für alle Sitzungen Einladungen.“ Der zweite stellvertretende Bürgermeister Werner Meyer sagte: „Ihr seid nun Sprachrohr für alle Jugendlichen der Gemeinde.“ Er könne sich gut vorstellen, dass es künftig ähnlich wie in Norstedt, wo es ein Jugendparlament gebe, vonstatten gehen könne. „Eure Aufgabe ist es, das was in der Gemeindepolitik passiert, nach draußen zu tragen. Sprecht eure Freunde und alle Gleichaltrigen an, macht Werbung“, so der erste stellvertretende Gemeinde-Chef Ralf Jacobsen.

Elke Doßmann, Vorstandsmitglied im Förderverein OK-Treff, betonte: „Ich finde es toll, dass ihr das macht.“ Traurig mache sie, dass nur sieben Jugendliche erschienen waren, wo doch 120 Einladungen an die jungen Leute im Ort verschickt worden seien. Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr seien, so entschuldigte sie Jacobsen, im Dienst. Ansonsten sei nun Mund-zu-Mund-Propaganda gefragt.

Die seit Mitte August für den OK-Treff der Gemeinde Hattstedt zuständige Betreuerin, Natalie Grünberg, berichtete, dass es in der kurzen Zeit, wo sie da sei, gut laufe. Die Kommune habe einen Drucker für das Büro angeschafft. Zudem sei eine Tür eingebaut worden. So könne sie Vier-Augen-Gespräche entspannter gestalten und auch für interne Telefonate die Tür schließen. Im kommenden Jahr plane sie drei längerfristig laufende Projekte, nämlich einen Graffiti-Workshop mit einer Flensburger Künstlerin, eine Aktion unter dem Titel „Aufmöbeln“, soll heißen, Kleinmöbel aus Holz neu gestalten, sowie das Projekt unter dem Motto „Die Gemeinde und ihre Region“. Die Kinder und Jugendlichen sollen sich darin üben, so Grünberg, über den Tellerrand Hattstedts zu schauen, aber auch sich näher in der Kommune umzusehen. Dazu plane sie auch Exkursionen.

Außerdem werde sie mit den Jugendlichen die Facebook-Seite des Jugendtreffs intensiver pflegen und aktueller gestalten. Zurzeit biete sie einen Workshop Plakatgestaltung an. Am 31. Oktober gebe es zudem ab 18 Uhr eine Halloween-Nacht, am 13. November ab 16 Uhr ein Abgrillen, am 26. und 27. November Backpartys sowie am 18. Dezember eine Weihnachtsfeier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen