Nordstrand : Hafen wird zukunftsfähig

Der Hafen Strucklahnungshörn ist Ausgangspunkt für Ausflüge zu den Inseln und Halligen.
Foto:
Der Hafen Strucklahnungshörn ist Ausgangspunkt für Ausflüge zu den Inseln und Halligen.

Der Zweckverband Strucklahnungshörn beschließt einige Veränderungen.

shz.de von
11. Januar 2018, 14:00 Uhr

Bezahlbare Parkplätze gibt es auf Nordstrand in Hafennähe reichlich. Unangenehm wird es für alle, die bei schlechtem Wetter warten müssen. Darauf wies Reeder Sven Paulsen während der Sitzung des Zweckverbands Strucklahnungshörn hin. Die Adler-Reederei wünscht sich daher einen wettergeschützten Unterstand in Hafennähe. Er sollte bis zu 100 Personen Schutz bieten können. Die geschätzten Kosten belaufen sich auf etwa 40 000 Euro. Nach einer ausführlichen Diskussion beschlossen die Verbandsmitglieder einstimmig, dass sich der Verband mit 50 Prozent an den Kosten für den Unterstand beteiligt. Gleichzeitig soll versucht werden, Fördermittel für die Umsetzung der Maßnahme einzuwerben.

Ein weiterer Punkt während der Sitzung war die Vergrößerung der Güter-Stellfläche der Neuen Pellwormer Dampfschiffahrts GmbH (NPDG). Der Umschlagsplatz sowie die Stellfläche im Hafenbereich seien für den Fährbetrieb Pellworm-Nordstrand aufgrund von erhöhtem Güter- und Fahrzeugaufkommen einfach zu klein. Bei einer Ortsbegehung sei man zu der Entscheidung gekommen, die jetzige fläche auf 450 Quadratmeter zu vergrößern. Damit seien heutige als auch künftige Anforderungen berücksichtigt. Die Begrenzung soll am Deichfuß mit etwa 45 Meter langen Beton-Palisaden kenntlich gemacht werden. Die Gesamtkosten werden auf etwa 95.000 Euro geschätzt. Die NPDG wird sich voraussichtlich mit etwa 30 Prozent beteiligen, will aber bis zu einer endgültigen Entscheidung die tatsächlichen Kosten abwarten.

Das Thema wird künftig von einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe weiterverfolgt, beraten und beschlossen. Darauf einigten sich die Versammlungsteilnehmer bei neun Ja- und einer Nein-Stimme.

Sven Frener (NPDG) erkundigte sich bei Verbandsvorsteher Werner-Peter Paulsen zudem nach dem Stand der Übernahme des Gebäudes „Op de Diek“ durch die Gemeinde Nordstrand. „Die Gemeinde steht in Verhandlung mit dem LKN“, antwortete dieser. Wenn man sich geeinigt habe, solle der Kauf so schnell wie möglich erfolgen. Die Gemeinde Nordstrand habe dafür einen Betrag im Haushaltsplan 2018 vorgesehen.

Zum Thema Überplanung der Hafenfläche einigten sich die Verbandsmitglieder auf folgende Maßnahmen:

❍ Der jetzige Parkplatz für Angestellte der Adler-Reederei wird aufgelöst. An dieser Stelle soll eine ausgewiesene Be- und Entladefläche für Busse entstehen.

❍ Künftig werden zwei Behinderten-Parkplätze ausgewiesen.

❍ Freiflächen im Wendeplatz werden schraffiert. Durch eine deutliche Kennzeichnung soll verhindert werden, dass die Flächen zum Parken genutzt werden.

❍ Im Bereich des Parkplatzes Hafenmeister/Hafenpersonal wird es künftig möglich sein, mit Parkscheibe zwei Stunden zu parken.

❍ Geplant ist, im Bereich Deichfuß in der Nähe zum Fahrradweg Fahrradanlehnbügel zu installieren.

❍ Nach Möglichkeit sollen auf der Deichkrone mindestens zwei Bänke aufgestellt werden.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen