Mittelaltermarkt mit Heerlagerey : Händler und Ritter in Oster-Ohrstedt

Avatar_shz von
11. August 2011, 12:23 Uhr

Oster-Ohrstedt | Der Lärm des Mittelaltermarkts mit Heerlagerey war schon auf dem extra eingerichteten Parkplatz im Erlebniscamp Oster-Ohrstedt zu hören. Der Verein Zeytreyse aus Immenstedt, mit Eckhard Abel und Claudia Otte Malü an der Spitze, hatte für das dritte bunte Markttreiben dieser Art gesorgt und in die Vorbereitung viel Zeit investiert.

Die Besucher konnten beim "Medizinmann" nicht nur Liköre und Holzstühle mit Schnitzwerk bestaunen oder erwerben, frisches Stockbrot sorgte bei Jung und Alt für strahlende Gesichter. Wer wollte, konnte zuvor nach althergebrachter Art das Mehl auch eigenhändig mahlen oder selbst Tongeschirr gestalten. Ein Messerschmied stellte Metallwerkzeuge, vor allem aber Schwerter her. Viele Marktbesucher mussten feststellen, dass Bogenschießen viel Spaß macht, aber nicht ganz einfach ist. Verschiedene Gruppen, die so genannten Lager, beantworteten Fragen und demonstrierten mittelalterliches Leben.

Die Immenstedter Wavedancer zeigten in Mittelalterkluft Linedance zu Musik, die für diese Sportart doch eher ungewöhnlich ist. Wie auch schon in den Vorjahren wachten Königin Margarete und König Olaf über den Markt. Den Besuchern wurde ein besonderes Spektakel geboten, denn Raubritter überfielen den Handelsplatz und entführten den König, dessen Befreiung später aber dann doch gelang.

Auch die Lager Ulrich von Friesland und das Dithmarscher Krähenvolk hatten den Weg nach Oster-Ohrstedt gefunden. Viele Kinder waren diesmal dabei, darunter auch Babys, die wie früher üblich, in einem Korb gebettet wurden. Der Nachwuchs von "Reisende nach Haitabu" aus Kiel zeigte Schaukämpfe mit Sachs, Dan-Axt und einem Kampfmesser der Wikinger,

Das Lagerleben klang abends gemütlich am Feuer mit Schnack und einer Feuershow der Gruppe "Fafnir Fjoer" aus. Die Besucher hatten das Gefühl, direkt in das Mittelalter einzutauchen, und für einige Stunden das heutige Leben hinter sich lassen zu können. Der Verein Zeytreyse, so Abel, erfahre sehr viel Aufmerksamkeit, so dass er sich wohl vergrößern werde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen