Konzerte in Friedrichstadt und Nordstrand : Hackbrett und Harfe: Zwei Musikerinnen mit ungewöhnlichem Instrument

shz+ Logo
Sabine Schmid (li.) und Eva Kastner wollen mit Harfe und Hackbrett in Friedrichstadt das Publikum von ihrer Musik begeistern.

Sabine Schmid (li.) und Eva Kastner wollen mit Harfe und Hackbrett in Friedrichstadt das Publikum von ihrer Musik begeistern.

Eva Kastner und Sabine Schmid treten im Mai in Friedrichstadt und auf Nordstrand auf.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
28. April 2019, 11:17 Uhr

Friedrichstadt | Mit einem ungewöhnlichen Instrument — jedenfalls für Norddeutschland — reisen Eva Kastner und Sabine Schmid im Mai an, um ihr Publikum in der Remonstrantenkirche in Friedrichstadt zu begeistern. Mit Hackbrett und Harfe spielen sie am Sonnabend, 4. Mai, ab 19.30 Uhr, ihr Programm „Vielsaitiges“ mit Liedern wie „Granada“ von Aug. Lara arr. C. Salzedo und „Hallelujah“ von Leonard Cohen.

Doch was ist ein Hackbrett? Es ist ein Saiteninstrument, dessen Saiten mit Klöppeln angeschlagen werden. Diese bestehen aus Holz und können mit Leder oder Filz überzogen sein, um einen anderen Klang zu erzeugen. Bei einem Konzert hat Sabine Schmid, die auf dem Hackbrett spielt, in der Regel sieben Klöppel oder Schlägel dabei, die sie während der Stücke wechselt.  

Vor der Harfe steht das Saiteninstrument Hackbrett.
Stefan Wiebel

Vor der Harfe steht das Saiteninstrument Hackbrett.

In der Heimat der zwei Musikerinnen, im Berchtesgadener Land, sei das Instrument sehr präsent, sagt Kastner. Hackbrett kann man an der Hochschule für Musik und Theater München sogar studieren. Den Namen habe das Instrument wahrscheinlich „weil man drauf rumhackt“, vermutet die 48-Jährige. Der Ton eines Hackbretts sei vergleichbar mit einem Cembalo.

Die musikalische Klangwelt unserer Harfe und Hackbrett-Arrangements ist weit und facettenreich. Mal beruhigend und berührend, ein anderes Mal herzerfrischend und temperamentvoll. Von alpenländischen Klassikern bis zu weltbekannten Kompositionen. Eva Kastner und Sabine Schmid
 

Die beiden Buchhalterinnen wollen in Friedrichstadt eine bunte Mischung mit schwungvollen Melodien spielen. Die Anmoderation ihrer Lieder soll eine humorvolle Überleitung werden.

Die beiden Musikerinnen treten außerdem am Sonntag, 5. Mai, mit dem Programm „Klänge für die Seele“ auf Nordstrand im Theresiendom auf.

Das Konzert dort beginnt um 17 Uhr und ist im Gegensatz zu dem Auftritt in Friedrichstadt mit ruhigen Melodien und nachdenklichen Texten. Sie spielen auf Nordstrand Lieder wie „Kanon“ von Johan Pachelbel und „Näher mein Gott zu Dir“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen