Veränderungen in der Husumer Gastronomie : „Guten Appetit“ – Wirte am Start

Haus an Haus: In der Norderstraße gibt es die meisten Neugründungen in der Husumer Gastro-Szene.
Foto:
Haus an Haus: In der Norderstraße gibt es die meisten Neugründungen in der Husumer Gastro-Szene.

Umfrage unter Gastronomen und Hoteliers zu Veränderungen in der Husumer Szene: Die einen kommen, die anderen gehen.

shz.de von
11. April 2018, 11:00 Uhr

Gerhard Loof lacht: „Auf Malle war es am Wochenende zwei Grad kälter als hier.“ Der Besitzer des Fisch-Restaurants an der Kleikuhle freute sich wie wohl alle Husumer über den kurzen Sommer im Frühling. In Bestlaune starten die Gastronomen in die Saison, auch wenn das April-Wetter sicher noch mal Kapriolen schlagen wird. Bei einem Spaziergang durch Husum hat unsere Zeitung nach Neuigkeiten in der Gastro-Szene seit der letzten Saison Ausschau gehalten. Wer kommt, wer geht?

Hotel Altes Zollamt: Ein stylisches Ambiente trifft an der Kleikuhle auf historische Details aus der Husumer Zoll- und Schifffahrtsgeschichte – und alles in direkter Nähe zum Hafen. Seit Oktober wird das Hotel von Familie Loof betrieben.

La Dolce Vita: Guiseppe aus Apulien und seine Frau Dasa Szollosiova bieten bereits seit Ende Oktober an der Kleikuhle wie ihre Vorgänger italienisch-mediterrane Küche, mit wechselnden Angeboten. Beide waren begeistert von der Atmosphäre an dem warmen Wochenende. Sie freuen sich auf die von der Politik beschlossene Neugestaltung des Platzes vor ihrem Lokal.

Rice Garden: Im früheren Restaurant Mandarin an der Wasserreihe wird bereits seit dem Vorjahr vietnamesische Küche serviert.

Saloniki: Das griechische Restaurant an der Schiffbrücke hat geschlossen. Die Vermieter suchen aktuell einen Nachfolger für den Standort.

Asia Paradies: Die Familie Nguyen in der Norderstraße (ex Kim Moon) bietet chinesisch-thailändische Speisen an. Schwerpunkte sind ein umfangreiches Mittags- und Abend-Bufett und vegetarische Angebote.

Pita & Grill: Suhaib Abo Zeid bietet eine vielseitige Speisekarte. Spezialitäten sind Döner und Pitas, aber auch andere Leckereien.

Bistro im Husum Bad: Silja Knudten betreibt bereits den Bio-Fachmarkt Vivo Naturkost in der Süderstraße. In ähnlicher Philosophie leitet sie nun auch das Bistro im Bad.

Café Wunderbar: Anja Wunderlich, Ehefrau des neuen Betreibers Michael Wunderlich, ist mit dem Saison-Auftakt an der Dockkoogspitze mehr als zufrieden. Vor allem am vergangenen Sonntag hätten zahlreiche Menschen die Gelegenheit genutzt, das neue Café auf Speis und Trank zu prüfen. „Und wenn künftig auch nach 18 Uhr noch Bedarf an einem Umtrunk bestehen sollte, dann lassen wir halt länger auf“, versprechen die Wunderlichs.

Dehoga: Der Vorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes Nordfriesland-Süd, Karl-Heinz Häuber, spricht von einem verhaltenen Saisonauftakt. „Alles in allem geht es langsamer los als im Vorjahr“, sagt Häuber. Das gilt nach seiner Aussage nicht nur für die Gastonomie, sondern auch für das Hotelgewerbe.

Bäckerei Lieblingsplatz: In den Räumen der früheren Bäckerei Brix im Osterende ist im Herbst ein neuer Standort der Norderstapeler Bäckerei Sönke Henningsen eröffnet worden. Neben dem Verkauf der Backwaren laden Sitzplätze zum gemütlichen Genießen von Kaffee und Kuchen ein. Gearbeitet wird nach traditionellen Rezepten, betont der Junior Leif Henningsen. Daher kommen industrielle Vormischungen, chemische Backhilfen oder Geschmacksverstärker nicht zum Einsatz. Spezialität: Käsekuchen mit Waldfrüchten.

Blinkfüer: André Ketelsen übernimmt das Restaurant Blinkfüer am Außenhafen. Kürzer kann der Weg vom frisch gefangenen Fisch von den Kuttern in die Küche nicht sein. Folglich knüpft er in diesem Punkt an die Tradition der Vorgänger an. Der neue Pächter hat ein Dutzend Jahre in der Küche eines namhaften Husumer Hotels gearbeitet und will jetzt eigene Vorstellungen umsetzen. Dazu räumt er das Restaurant komplett aus und richtet es vollständig neu ein.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen