60 Jahre Landfrauen Viöl : Gründungsmitglied kam zum Jubiläum

Gründungsmitglied Thea Andresen (M.) mit Marga Trede, Antje Carstensen, Angela Rucha, Ulrike Hansen (v. l.) und der Kreisvorsitzenden Magret Albrecht (hinten).
Gründungsmitglied Thea Andresen (M.) mit Marga Trede, Antje Carstensen, Angela Rucha, Ulrike Hansen (v. l.) und der Kreisvorsitzenden Magret Albrecht (hinten).

Seit 60 Jahren gibt es den Landfrauenverein für Viöl und Umgebung, das wurde jetzt gefeiert. Zum Jubiläum kam auch Gründungsmitglied Thea Andresen. Sie berichtete, dass aktive Frauen einst kritisch beäugt wurden.

shz.de von
27. Januar 2015, 10:00 Uhr

Der Landfrauenverein Viöl und Umgebung feiert sein 60-jähriges Bestehen und hat zur Feier in den Kirchspielskrug Gallehus in Viöl eingeladen. Das Vorstandstrio begrüßte die Landesvorsitzende Marga Trede, die Kreisvorsitzende Magret Albrecht und ihre Vorgängerin Erna Lorenzen. Nicht zu vergessen die Bürgermeister der Gemeinden sowie Amtsvorsteher Thomas Hansen. Einen besonderen Beifall gab es für das Gründungsmitglied Thea Andresen, die 29 Jahre lang die Kasse geführt hat. Seit 2008 steht ein Dreiergespann an der Vereinsspitze. Aktuell sind es Ulrike Hansen, Antje Carstensen und Angela Rucha.

1954 versuchte man in Viöl einen Landfrauenverein zu gründen, doch die Vorsitzende Ilkens Line aus Sollwitt gab das Amt aus familiären Gründen gleich wieder auf. Fräulein Heisen von der Landwirtschaftsschule Bredstedt ließ aber nicht locker und bat Käthe Rucha aus Boxlund, neue Mitglieder zu werben. Doch nicht alle Männer waren zu dieser Zeit begeistert, schließlich fehlte während der nachmittäglichen Versammlung eine Mitarbeiterin. 1955 übernahm schließlich Hildegard Zupke aus Viöl mit Thea Andresen aus Kragelund als Kassenwartin den Vorsitz. Es folgten mit Christa Paulsen aus Norstedt und Kirstin Carstensen aus Behrendorf bis zum Jahr 2008 noch zwei Vorsitzende.

Ein Dreierteam erklärte sich in diesem Jahr bereit, diesen Posten zu teilen. Mit Renate Grünberg und Schriftführerin Frauke Carstensen waren zwei erfahrene Frauen mit an Bord. Damals hieß es bei den Landfrauen: Es gibt eine Innen-, eine Außen- und eine Bauernmarktministerin. Heute blickt der Verein auf rund 380 Mitglieder. Referenten und Vorträge waren immer auf die Bedürfnisse der Frauen abgestimmt. Standen früher Nähkurse an der elektrischen Maschine ganz oben an, ist es heute Computer- oder Fahrsicherheitstraining. Doch es gibt auch Themen wie Gesundheit, Kochen und Erziehung die damals wie heute aktuell sind. Auch Fahrten gab es von Beginn an. Die erste führte nach Kiel in ein Haushaltswarengeschäft. Dort kaufte Thea Andresen einen Messbecher aus Plastik, den sie noch heute besitzt. 1965 ging es nach Bonn, wo sie von Ludwig Erhard empfangen wurden. Wenn möglich wird jährlich ein Weihnachtsmarkt besucht, oder es geht zu Musicals. 1980 fand in Viöl der Weltlandfrauenkongress statt. 50 Landfrauen aus allen fünf Erdteilen kamen in das Dorf.

Gerne werden auch die Gartenschauen besucht. Unter anderem wurde für die Schau in Norderstedt eine zwei Meter hohe Metallblume gefertigt, einige Mitglieder absolvierten dafür extra einen Schweißkursus. Seit fünf Jahren werden pro Mitglied, das an einer Veranstaltung teilnimmt, 50 Cent gespendet. Unterstützt wurden ein Hilfsprojekt in Haiti, das Kinderhospiz Sternenbrücke in Hamburg, der Weiße Ring, die Bahnhofsmission und nun der ambulante Hospizdienst. Gefeiert wird natürlich auch, etwa Erntedank oder der Advent. Zum 50-jährigen Bestehen wurde ein Kochbuch herausgebracht, das sogar in den USA verbreitet wurde. Nach einem gemeinsamen Frühstücksbuffet kamen die Gäste zu Wort. Landesvorsitzende Marga Trede hob nicht nur die Größe des Vereins hervor, sondern lobte die vielen Aktivitäten. Sie wies auf das Landfrauenarchiv in Molfsee hin, das sich über Dokumente der Vereinsgeschichte freuen würde. Auch die Kreisvorsitzende Magret Albrecht, eine gebürtige Viölerin, lobte das große Bildungsangebot. Grußworte gab es von den Ostenfelder und Ohrstedter Landfrauen und Pastorin Dr. Christine Weide. Amtsvorsteher Thomas Hansen beglückwünschte die Landfrauen zu ihrem Jubiläum und stellte fest: Man sieht, dass man nur etwas gemeinsam bewerkstelligen kann.“ Viöls Bürgermeister Heinrich Jensen: „Ihr seid überall zu Hause, benötigt kein Vereinsheim. Da wo ihr seid, kommen die Leute vergnügt zusammen.“ Antje Carstensen dankte für die vielen netten Worteund verteilte ebenfalls ein Präsent. Wer in diesem Jahr dem Landfrauenverein beitritt, ist ein Jahr beitragsfrei.

Zum Abschluss der Feier spielete die Hava Nagila Band aus Witzwort.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen