zur Navigation springen

Aktionen in Tönninger Stadtbücherei : Großes Angebot für Bücherfreunde

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Stadtbücherei Tönning aktualisiert ihren Bestand und plant zahlreiche Veranstaltungen. Im Mai startet die Online-Ausleihe. Dann können E-Books, DVD und Hörbücher digital entliehen werden.

von
erstellt am 19.Feb.2015 | 11:00 Uhr

Auf viele Veranstaltungen und einige Neuerungen im Angebot können sich die Besucher der Tönninger Stadtbücherei freuen. So soll beispielsweise am 1. Mai die Onleihe starten. Das heißt, Nutzer der Stadtbücherei können künftig digital E-Books, Hörbücher und DVD ausleihen sowie Zeitschriften am Schirm lesen.

Aber auch in der Einrichtung ändert Christine Koch einiges. Sie ist seit dem 1. Juli 2014 für die Bücherei zuständig. Zum einen hat sie die Regale etwas anders angeordnet. Am Eingang findet der Leser nun die aktuellen Titel von der Spiegel-Bestsellerliste. Es gibt einen eigenen Bereich für CD und DVD. Zum anderen durchforstet Christine Koch die 10.800 Printmedien im Bestand nach Titeln, die keiner mehr liest, die inaktuell oder ganz einfach unansehnlich sind. 3000 hat sie bereits aussortiert, aber auch 1800 Medien neu angeschafft. „Dadurch, dass wir aktueller sind, haben wir bei den Kindern und Jugendlichen fünf Prozent neue Leser gewonnen, insgesamt sind es zehn Prozent.“ Ein Großteil der aussortierten Bände wandert in den Bücherflohmarkt, der vom 16. bis 21. März stattfindet.

Großen Wert legt Christine Koch auf ein gutes Angebot für die jungen Leser. Auch bei den Veranstaltungen. So starteten im Herbst die Lesungen für Kinder. An jedem ersten und dritten Dienstag im Monat schart ein Lesepate Jungen und Mädchen im Alter zwischen vier und sieben Jahren um sich und liest ihnen etwas vor. Er sucht die Titel aus. „Wir haben 15 Lesepaten, darunter auch zwei Schüler und drei Männer“, sagt Christine Koch. Sie kommen größtenteils aus Tönning und Kotzenbüll. „Und es sind nicht nur Senioren, sondern auch Menschen, die noch im Berufsleben stehen.“ Um 15.30 Uhr treffen sich alle in der Kinderecke. Eine dreiviertel Stunde lauschen die Lütten dann den Geschichten, wobei einige sich gerne an das große Plüsch-Walross Antje schmiegen. Das Vorlese-Angebot nutzen auch der ADS- und der städtische Kindergarten. Und die künftigen Erstklässler machen ihren Bücherei-Führerschein, so dass sie sich mit dem Entleihen auskennen. „Unser Ziel ist, dass alle Tönninger Kinder einen Bücherei-Ausweis haben, wenn sie an weiterführende Schulen gehen. „Wir nehmen unser Bildungsauftrag ernst“, ergänzt Torsten Kress, der als Leiter der Tourist- und Freitzeitbetriebe der Stadt auch für die Stadtbibliothek zuständig ist. „Wir bieten den Schulen und Kindergärten daher auch Wissensboxen mit Büchern zu bestimmten Themen an.“

In den Sommerferien gibt es außerdem wieder den Leseclub für Kinder der fünften und sechste Klassen. Sie können sich bestimmte Bücher auswählen, die extra für sie angeschafft werden und die sie als erste lesen dürfen. Sie führen darüber ein Logbuch. Am Ende werden sie nach dem Inhalt gefragt. „Das ist das schönste: mit den Kindern über die Bücher zu sprechen“, sagt Christine Koch, die gelernte Buchhändlerin ist. Zum Abschluss gibt es eine kleine Party. Ein großer Spaß für die Jungen und Mädchen wird sicher die Kinder- und Jugendbuchwoche im November sein, wenn verschiedende Autoren aus ihren Werken vorlesen.

Auch die Bastelnachmittage mit Gabriele Hardenberg sind weiter im Angebot. Der nächste findet am 19. März statt, dann werden Tontöpfe dekoriert.

Die Erwachsenen kommen ebenfalls auf ihre Kosten. So wird der internationale Tag des Buches am 23. April mit einer Lesung mit Annedore Priess gefeiert. Sie hat ein besonderes Verhältnis zur Eider-Stadt. Ihr Vater und Großvater fuhren von Tönning aus auf Tonnenlegern. Sie liest aus ihrem Buch „Tonnenleger und Papagei“ und erzählt vom Tönninger Hafenleben im 20. Jahrhundert. Weiter im Programm sind die Krimilesungen mit Andreas Falkenhagen, der nicht nur großer Krimi-Fan, sondern auch Leiter der Gemeindebücherei St. Peter-Ording ist. Außerdem beteiligt sich das Tönninger Haus am Tag der Bibliotheken am 24. Oktober, dann wird es sich mit besonderen Aktionen vorstellen.

Derzeit hat die Bücherei Tönning offiziell 2000 Leser, davon sind 750 aktiv und 177 Kinder. 2013 wurden genau 42  000 Ausleihen (mit Verlängerungen) verzeichnet, 2014 waren es 41  000. Was nicht im Bestand ist, kann von anderen Bibliotheken besorgt werden. Die Stadtbücherei bietet zwei öffentliche Internetplätze sowie einen Großbildschirm für Filme oder PC-Spiele, die in der Bücherei ausgeliehen werden können. Geöffnet ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 17.30 Uhr, sonnabends von 10 bis 12 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen