Rassegeflügelschau : Große Schau der bunten Vögel

Jörg von Sobbe, Bernd Laue, Hans Meeder und  Kay von Dohlen (v. l.) mit einer Zwerg-Wyandotte. Foto: aco
Jörg von Sobbe, Bernd Laue, Hans Meeder und Kay von Dohlen (v. l.) mit einer Zwerg-Wyandotte. Foto: aco

Viel Federvieh plusterte sich im Gardinger Hof. Der Geflügelzuchtverein hatte dorthin eingeladen. Es waren 470 Tiere zu sehen. Deren Züchter erhielten öfters ein "Hervorragend".

Avatar_shz von
03. Dezember 2008, 10:07 Uhr

Garding | Traditionell am ersten Adventswochenende eröffnete die Rassegeflügelschau des Geflügelzuchtvereins Garding und Umgebung in der Halle des "Gardinger Hofs". Zum 112. Mal zeigten hiesige Rassegeflügelzüchter eine große Vielfalt an Arten und Rassen, von Wassergeflügel über Hühner und Zwerghühner bis hin zu Tauben.

Eine ganz persönliche Beziehung hat Ranjet Biermann, der in seiner Eigenschaft als Bürgermeister zum ersten Mal die Schirmherrschaft übernahm, zu Tauben aufgebaut. "Im vergangenen Frühjahr setzte sich eine glänzende, schwarze Taube auf meinen Balkon. Ich fütterte sie an, und so blieb die geheimnisvolle junge Dame mehrere Tage als Gast an meinem Haus. Dann stellte sich heraus, dass der Vogel, ein dänischer Tümmler, Adolf Hansen entwichen war", erzählte er.
Oft "hervorragend" vergeben

38 aktive Mitglieder stellten nun rund 470 Tiere aus. "Für eine Ortsgeflügelschau ist das eine gute Zahl", zeigte sich der Vereinsvorsitzende, Kay von Dohlen, zufrieden. Viele andere Geflügelzuchtvereine müssen inzwischen auf Fremdaussteller zurückgreifen. Am Beispiel einer Zwerg-Wyandotte, eines orange gebänderten Huhnes, verdeutlichte Kay von Dohlen den Besuchern, dass das Züchten eine hohe Kunst ist. "Minimale, selbst vom Züchter kaum wahrgenommene Unregelmäßigkeiten beeinflussen schon die Benotung", erzählte er und inspizierte die Kammzacken des geduldigen Tieres. Auf dieser Ausstellung wurde oft die Note "hervorragend" vergeben, eine schöne Bestätigung für die Züchter. "Ich wusste nicht, dass es so viele und so bunte Tiere gibt", staunte eine Besucherin.

Ebenso wie Hans Meeder, Vorsitzender des Heimatbunds der Landschaft Eiderstedt, lobte der stellvertretende Landrat, Jörg von Sobbe, die Jugendarbeit des Vereins, für die er einen Scheck im Gepäck hatte, und hob ebenso das ehrenamtliche Engagement hervor, ohne dass diese Schau nicht möglich ist. Gerd Ladendorf, der Vorsitzende des Gardinger Gewerbevereins, stimmte ein: "Nur mit einem intakten Vereinsleben funktionieren Logistik und sämtliche vorbereitende Arbeiten. Und der Geflügelzuchtverein hat schon sämtlichen Widrigkeiten wie der Vogelgrippe getrotzt", drückte er seine Anerkennung aus.
Zahlreiche Auszeichnungen

Ein schönes Beispiel für den ausdauernd arbeitenden Nachwuchs lieferte Mike Plähn aus Kating. Er erhielt für seine über acht Jahre andauernde Mitgliedschaft im Geflügelzuchtverein das Ehrenzeichen des Landesverbands in Gold. Heiner Mooshage repräsentierte den Heider Geflügelzuchtverein und überreichte Gerhard Matthiessen einen Wanderpokal für seine Mittelhäuser Tauben in Weiß. Der Walter-Ketels-Pokal für Jugendliche ging an Reinhard Brandt für seine weißen Luzerner-Tauben. Den Kreis-Nordfriesland-Pokal für Jugendliche durfte von Dohlen seiner Tochter Lara für ihre schwarzen Zwerg-Wyandotten überreichen. Herbert Niehus sah seine goldhalsigen Bantam-Hühner mit dem Peter-Jacob-Jacobsen-Pokal für Herden und Stämme prämiert und seine goldporzellanfarbigen Bantam mit dem Amt-Eiderstedt-Pokal für Hühner.
Volker Holdack errang den Familie-Rohde-Pokal für Wassergeflügel mit grauen Toulouser Gänsen, und Thore Lesch bekam den Geflügelzuchtvereinspokal für seine Deutschen Modeneser Tauben, Schietti, schwarz getigert. Adolf Hansen erhielt den Arnold-Ibs-Pokal für seine Dänischen Tümmler in Schwarz und Kay von Dohlen den Bürgermeister-Laue-Pokal. "Ein Ehrenamt, das Verantwortung für die Tiere und die Gesellschaft bedeutet", fand Biermann. Das Interesse der Öffentlichkeit hingegen enttäuschte die Aussteller sehr. "Mit 200 Besuchern kamen weniger als im Vorjahr", bedauerte von Dohlen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen