zur Navigation springen

Millionen für Druckerei : Groß-Investition am Standort Leck

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Quantum-Colour-Inkjet-Technologie: Die französische CPI-Gruppe erwirbt moderne Druck-Technik für das nordfriesische Unternehmen Clausen & Bosse.

Mit der Quantum-Colour-Inkjet-Technologie beginnt bei Clausen & Bosse eine neue Ära: Einen hohen siebenstelligen Betrag hat die CPI-Gruppe in die Druckerei in Leck investiert, die damit deutschlandweit als erste dieses neue digitale Druckverfahren aufweisen kann. Für die 580 Mitarbeiter und nicht zuletzt die Gemeinde bedeutet das eine Stärkung und Sicherung des Standortes.

Rasante Veränderungen und neue Herausforderungen des Marktes haben dazu geführt, dass sich die CPI-Gruppe mit Sitz in Frankreich entschieden hat, vermehrt in eine Technologie zu investieren, die Wachstum ermöglicht. Die Verantwortlichen von Clausen & Bossen, die der Holding seit 2002 angehört, haben das Projekt nach Leck geholt. Die bisherige Offsetdruckmaschine wurde durch eine moderne Druckstraße ersetzt. Reduzierte Rüstzeiten, keine Druckplatten und die voll integrierte Produktionslinie ermöglichen die Herstellung von Büchern in kleinen Auflagen bei gleichzeitig hoher Produktivität. Quantum ist die Kombination aus der HP Inkjet Web Press und einem Falz- und Endbearbeitungsmodul. Die Produktion ist voll integriert – von der Papierrolle bis zum fertigen Buch.

Seit drei Jahren arbeitet das Lecker Unternehmen erfolgreich mit der Quantum-Technologie in Schwarz-Weiß. „Das war eine wegweisende und die wichtigste Entscheidung der vergangenen Jahre am Standort“, stellten Dieter Simon und Günter Pecher von CPI dem Bürgermeister Rüdiger Skule Langbehn, seinem Stellvertreter Ingo Scholz sowie der Landtagsabgeordneten Astrid Damerow (CDU) die Neuerung vor.

Nun ist Clausen & Bosse den nächsten Schritt in den Vier-Farben-Bereich gegangen. Auch hier bietet die Quantum-Technologie neben Flexibilität und Vielfalt einzigartige Vorteile: Selbst bei kleinen und mittleren Auflagenhöhen kann jetzt in Farbe exakt und nachfragegerecht genau die Menge produziert werden, die gerade benötigt wird.

Skule Langbehn bewertete das neue Druckverfahren positiv: „Ich freue mich über das fortschrittliche, innovative Unternehmen, das uns Stärke und Nachhaltigkeit durch Arbeitsplätze bietet, die wir in dieser Region dringend brauchen!“ Sein Vertreter Scholz erinnerte daran, dass die Mitarbeiter diesen Fortschritt in punkto Qualität und Quantität mit vorangetrieben haben. „Das ist eine Meisterleistung, was diese Mannschaft hinbekommt“, rühmte ebenfalls Simon, Geschäftsführer der CPI-Gruppe. Bei aller Zuversicht dürfe man nicht vergessen, dass Clausen & Bosse auf schnelle Transportwege und auf eine funktionierende Infrastruktur angewiesen sei. Er forderte: „Wirtschaft und Politik müssen im Dialog bleiben!“ Nicht auf die lange Bank dürfe man einen Neubau der Rader-Hochbrücke schieben und ebenso die B 5 ausbauen. Astrid Damerow führte die Liste weiter: „Auch die Elbquerung bei Glückstadt ist für Schleswig-Holsteins Wirtschaft von großer Bedeutung.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen