zur Navigation springen

500 Jahre Reformation : Gottes Wort und Luthers Planke

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Nordkirchenschiff „Artemis“ warf Anker in Husum – der Startschuss zu einem zweitägigen Progamm rund um das Reformations-Jubiläum.

Kirchenschiff ahoi: Anlässlich des 500. Jubiläums der Reformation läuft der Dreimast-Traditionssegler „Artemis“ vier Wochen lang Häfen der Nordkirche an – am Wochenende lag er am Husumer Außenhafen an der Pier. „Schon beim Einlaufen hatten sich trotz der Regenschauer zahlreiche Interessierte eingefunden, die Bläsergruppe des Kirchenkreises begrüßte das Schiff und die Mannschaft“, sagte Pastor Klaus-Uwe Nommensen. Eingebettet in Darbietungen eines mehr als 200 Sänger starken Gospelchors begrüßte Propst Jürgen Jessen-Thiesen die Besucher an der Bühne, die direkt neben dem Nordkirchenschiff aufgebaut war, bevor er ein Interview mit den Tour-Projekt-Leitern Antje Dorn und Peter Schulze sowie dem Synodenpräsident Dr. Andreas Tietze führte.

Für eine Talkrunde schlüpfte der Propst dann in ein Kostüm, das ihn als Hermann Tast zeigte. Er begrüßte nacheinander ebenfalls in historische Kleidung gewandeten Persönlichkeiten, um ihr Alter Ego zu fragen, welche Thesen sie heutzutage an die Tür einer Kirche nageln würden. Husums Bürgermeister Uwe Schmitz vertrat als Theodor Storm die Meinung, dass es, um einen Fehler zu beheben, nicht reiche, den Schuldigen zu bestrafen. Sibylle Karschin, Leiterin der Husumer Theodor-Storm-Schule (TSS), sprach sich als Sophie Jacobsen für Bildung für alle aus. Bischöfin i. R. Maria Jepsen erklärte in der Rolle der Anna Ovena Hoyer, biblische Texte seien die Fingerspitzen Gottes. Und die These von Landrat Dieter Harrsen alias Harro Harring lautete: Seid euch nicht zu sicher!

Rockig ging es dann am Sonnabend bei einem abendlichen Konzert der St.-Jürgen-Bluesband um Frontmann Pastor Thomas Knippenberg zu, das vom Publikum begeistert angenommen wurde. Hochrangig besetzt war der gestrige Gottesdienst unter freiem Himmel, der auch hier wieder sporadisch seine Pforten öffnete. Die Bischöfe Elof Westergaard und Gothart Magaard, die Pröpste Dr. Kay-Ulrich Bronk und Jürgen Jessen-Thiesen sowie die Pastoren Katrin Hansen und Klaus-Uwe Nommensen gestalteten ihn. Umrahmt wurde das Ganze mit Darbietungen der Projektband des Kirchenkreises und Schülerinnen der Husumer Hermann-Tast-Schule. „Bevor man die Segel setzt oder den Motor eines Schiffes startet, sollte man wissen, wohin die Reise geht“, begann Gothart Magaard seine Predigt. „Schön, dass das Nordkirchenschiff so einen erfahrenen Kapitän und die Crew dazu an Bord hat und nach knapp vier Wochen Reise seit dem Start in Stralsund hier in Husum festmachen konnte“, sagte er weiter.

Nach dem Gottesdienst gab es weitere musikalische Darbietungen zu hören, Talkrunden, Kabarett und ein Theaterstück der Hermann-Tast-Schule. An zahlreichen Ständen an der Wasserkante wurde nicht nur viel für das leibliche Wohl angeboten, sondern auch eine Menge an Informationen von verschiedenen Institutionen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen