St. Peter-Ording : Golf-Hotel soll 2021 stehen

Am südlichsten Punkt von St. Peter-Ording soll das Golfhotel entstehen.
Am südlichsten Punkt von St. Peter-Ording soll das Golfhotel entstehen.

Der Bauausschuss von St. Peter-Ording fasst den Empfehlungsbeschluss für ein Golf-Hotel in Böhl und die Erweiterung des Golfplatzes.

shz.de von
01. Juni 2018, 08:00 Uhr

Ein Projekt, das die Gemeinde St. Peter-Ording schon viele, viele Jahre beschäftigt, nimmt nun Gestalt an: das Golf-Hotel im Ortsteil Böhl mit Feriendorf und einer Driving Range (Übungsbereich). Gleichzeitig plant der Nordsee-Golf-Club die Erweiterung seines Platzes von einer Neun- auf eine 18-Loch-Anlage. Beide Vorhaben wurden in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

In der jetzigen Ausrichtung ist der Platz für die 47 000 Golfer in Schleswig-Holstein nicht mehr attraktiv genug. Der Nordsee-Golfclub St. Peter-Ording – 1971 gegründet – ist Deutschlands erster Westküsten-Golfplatz, ein Links-Course, wie Golfer ihn aus Irland und Schottland kennen. Entlang der Nationalparkgrenze zwischen Eiderweg und Seedeich auf einer Länge von rund 1,5 Kilometern, teilweise in einer Dünenlandschaft, ist der Platz landschaftlich hervorragend gelegen. Für das Projekt stehen mit den Erweiterungsflächen 50 Hektar Land zur Verfügung. Zwischen Eiderweg und Marneweg verlängert sich der Platz vom Eckhof aus um etwa 500 Meter. Die Driving Range ist gegenüber der Zufahrt auf der anderen Seite des Eiderweges in Richtung Süderhöfter Weg geplant.

Das Golf-Hotel mit einem Dünendorf soll westlich des Golfplatzes in Richtung des ehemaligen Betriebshofes von Omnibus Einsmann auf einem 2,5 Hektar großen Gelände errichtet werden. Der Club verkauft das entsprechende Areal, der Erlös dient der Erweiterung des Platzes. Mit dem Hotelinvestor ist ein Vorvertrag geschlossen worden. Die Vereinsmitglieder haben zugestimmt. Das Hotel ist als 4 Sterne plus mit 120 Zimmern und öffentlicher Gastronomie vorgesehen. Eine Erreichbarkeit über die Straße „Zum Böhler Strand“ ist angedacht. Der zweite Vorsitzende des Clubs, Emanuel Bertling, ist überzeugt, dass der Standort Böhl attraktiv ist, dadurch eine Aufwertung erfahren wird und dass dieses Projekt einen Zugewinn für den Tourismus bringt. Der Wunsch ist, das Planungsverfahren in drei Monaten eröffnen zu können, damit man dann 2019 loslegen und 2021 in Betrieb gehen könne. In der Aussprache im Bauausschuss stellten Richard-Flohrs Richardsen (CDU), Harry Bresemann (CDU) und Andreas Mietz (AWG) Fragen zu Querungen von Straßen, Gräben sowie die im Ursprungsentwurf einmal geplante Tiefgarage für das Hotel. Im vorläufigen Entwurf ist dort eine Zufahrt eingetragen. Der Ausschuss stimmte einstimmig für die Umsetzung des Projektes. In der Begründung heißt es dazu: Im nächsten Schritt sollen Aufträge zur weiteren Konkretisierung der Planungen ausgelöst werden. Der Grundsatzbeschluss ist durch die Gemeindevertretung zu fassen. Im weiteren Verfahren sind noch die Änderung des Flächennutzungsplanes an dieser Stelle sowie die Aufstellung von Bebauungsplänen zu den einzelnen Projektbausteinen notwendig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen