Nachlese in Langenhorn : Gewerbemesse ist großer Erfolg

Zeigten auf der Messe ihr Können: Auszubildender Martin Kolditz und Friseurmeisterin Hella Boysen.
Zeigten auf der Messe ihr Können: Auszubildender Martin Kolditz und Friseurmeisterin Hella Boysen.

Die nächste Langenhorner Leistungsschau soll in drei Jahren starten – dann soll es mehr Info-Stände, aber weniger Hallen geben.

shz.de von
23. März 2017, 15:00 Uhr

Abgerechnet wird bekanntlich immer zum Schluss. Nicht nur die Hauptorganisatoren Edith und Andreas Koch von Kogi’s Möbelhaus im Langenhorner Gewerbepark Mönkebüll sind zufrieden, sondern auch alle anderen 27 Aussteller der zweitägigen Gewerbemesse.

„3000 Besucher haben wir gezählt. Das ist ein Rekordergebnis“, erklärte Edith Koch bei der Nachbesprechung. Während der Sonnabend mit rund 600 Gästen etwas schleppend angelaufen war, sei der Sonntag, so Koch, mit seinen vielen Besuchern bombastisch gewesen. „Großer Dank gebührt den Feuerwehrleuten der Ortswehr Mönkebüll sowie den Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Langenhorn für die souveräne Lenkung der mit dem Auto angereisten Gäste auf die beiden eingerichteten Parkplätze“, so Andreas Koch. An allen Info-Ständen der beteiligten Firmen in den fünf Hallen sowie im Möbelhaus und Abbundzentrum Nord der Zimmerei von Stefan Godbersen herrschte ein ständiges Kommen und Gehen. Die Hallen waren von den Unternehmern Ingo Bahnsen (Baumaschinenvermietung), Klaus Georg Feddersen (regenerative Energien), Ellina Sistonen (Cats Country), Knud Brodersen (Bauklempnerei und Dachdeckerei), Ingo Magnussen (Schlosserei), Henrik und Markus Jacobsen (Lastfuhr- und Baggerbetrieb) zur Verfügung gestellt worden und präsentierten sich selbst ebenfalls mit ihren Dienstleistungen.

„Die Menschen waren interessiert und stellten gezielte Fragen“, so Stefan Godbersen. Nicht anders war es am Stand von Tischlermeister Patric Jürgensen. „Ich habe auf diese Weise sogar einen Auftrag bekommen“, erklärte er. Primär sei das zwar nicht sein Ziel gewesen, denn eine Messe diene dazu, sich zu zeigen und meist wirkte sie langfristig nach. Alle 2400 Lose seien, so berichtete Meinhard Koch, Vorsitzender des Spielmannszuges Langenhorn, bei der Tombola weggegangen. Die Besucher seien aus ganz Nordfriesland gekommen. Aber auch Urlauber aus München und von der Mosel waren darunter.

Die Musikbeiträge – unter anderem vom Feuerwehrmusikzug Langenhorn und dem Gospelchor Nordhackstedt – haben jedes Mal einige Zuhörer mehr angelockt, erklärten die Organisatoren. Auch die Kinder hätten sich in der Hüpfburg amüsiert und seien von den Damen aus dem TSV Langenhorn bestens betreut worden. Sicher sei noch das eine oder andere, da waren sich alle einig, zu verbessern.

Die nächste Gewerbemesse soll in drei Jahren starten. Dann ist geplant, mehr Hinweisschilder über die belegten Hallen zu installieren. Darüber hinaus soll es mehr Info-Stände und dafür weniger Hallen geben. Die Wege dazwischen, so hieß es, seien zu lang. „Wir sind motiviert. Wir werden rechtzeitig zur Organisations-Besprechung einladen“, waren sich Edith und Andreas Koch einig.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen