zur Navigation springen

Eigener Flügel für Trio Catch : Gesucht und gefunden – ein B211

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Dr. Matthias Schenke, Husumer Zahnarzt im Ruhestand, stiftet der südkoreanischen Pianistin Sun-Young Nam einen Steinway-Flügel. Die Übergabe in Hamburg wurde zur Familienfeier.

Er fühlt sich nicht als Gönner und schon gar nicht als Mäzen. „Aber ich hätte auch nie gedacht, dass ich mal Konzerte organisiere“, sagt Matthias Schenke lächelnd. Letzteres ist für den Zahnarzt im Unruhestand inzwischen ebenso normal wie die Förderung dreier junger Musikerinnen aus Ungarn, der Schweiz und Südkorea, die sich den Namen Trio Catch gegeben haben. Mehr noch: „Es hat mir die Tür zur neuen Musik geöffnet.“ Ein Umstand, „den ich so nicht für möglich gehalten hätte“.

Dabei stand ein trauriges Ereignis am Beginn dieser besonderen Beziehung. Als kurz nacheinander seine Schwiegereltern starben, kümmerte sich Schenkes Ehefrau selbst um die Gestaltung der Trauerfeiern. Durch ihre Tätigkeit im Kirchenvorstand wusste sie, dass sie das als getaufte Christin darf. Bei der Suche nach passender Musik stieß das Paar auf die Klarinettistin Boglarka Pecze. Als Matthias Schenke „Bogi“ zum ersten Mal spielen hörte, gefror ihm das Blut in den Adern. Ob sie sich vorstellen könne, ein Konzert in Husum zu geben, wollte er wissen. Pecze sagte Ja und verwies auf ihr Trio.

So wurde der Zahnarzt mit seinen Freunden vom Rotary-Club Husum zum Konzertveranstalter. Zuletzt verschaffte er den Frauen im Oktober 2014 zwei Auftritte im Tönninger Multimar Wattforum und im Rittersaal des Schlosses. Vor einem Jahr hörte Schenke das Trio, dem die neue Musik (ab 1999) besonders am Herzen liegt, dann bei einem Konzert in Hamburg. Die koreanische Pianistin Sun-Young Nam spielte auf einem restaurationsbedürftigen Flügel mit nur zwei Pedalen, der für neue Musik völlig ungeeignet war. Nach dem Konzert kam daher der Gedanke auf, einen Steinway-Flügel für Sun-Young Nam anzuschaffen. „Und einmal war ich auch schon ganz nah dran“, sagt Schenke. Aber gut erhaltene Flügel sind rar, umso mehr, wenn es sich um welche von Steinway handelt.

Am Ende war es dann wohl so etwas wie Fügung. „Ich konnte meine Praxis gut verkaufen“, sagt Schenke, und als er dann noch in den Genuss einer Erbschaft kam, entschieden seine Frau und er, diese für den Kauf des Flügels einzusetzen. „Für einen Moment haben wir sogar an die Gründung einer Stiftung gedacht.“ Aber das wäre in der Kürze der Zeit nicht hinzukriegen gewesen, sagt Schenke. Gesucht wurde ein Steinway B  211. Und nach dem ersten gescheiterten Versuch wurde Sun-Young Nam dann in Ahrensburg fündig.

Das Instrument aus dem Jahr 1970 überstieg tatsächlich alle Erwartungen. Der Resonanzboden ist aus sehr altem Holz, die Tastatur aus Elfenbein (wie es sie heute gar nicht mehr gibt) und die Besaitung neu. Kurzum: Dieser Flügel ist für neue Musik besonders gut geeignet. Und noch etwas: Jetzt, da es über einen eigenen Flügel verfügt, bekommt das Trio in Hamburg endlich einen festen Probenraum. Bisher hatten die drei Frauen, die einen Lehrauftrag an der Musikhochschule haben, immer dort proben müssen, wo gerade ein Flügel frei war. „Da klang das Instrument natürlich jedes Mal anders“, sagt Schenke.

Die Übergabe des Flügels wurde zur Familienfeier. Sogar Schenkes 96-jährige Mutter war dabei, als er den Steinway feierlich an Sun-Young Nam weitergab. Die Koreanerin bekommt das Instrument allerdings nicht geschenkt. „Wenn sie irgendwann in ihre Heimat zurückkehrt, müssen wir sehen, wie es weitergeht. Aber solange sie hier in Deutschland lebt und arbeitet, ist es ihr Steinway“, sagt Schenke, den die „unglaublich natürliche und bescheidene Art“ der drei Frauen stets aufs Neue beeindruckt. Und so freut er sich natürlich besonders, dass sie von der European Concert Hall Organisation für die Reihe „Rising Stars“ ausgewählt wurden und während der Saison 2015/16 in allen großen Konzerthäusern Europas auftreten können. „Auch wenn ich nicht immer verstehe, was sie da machen“, sagt Schenke, „aber faszinierend ist es allemal.“


zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2015 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen