Lesung in Oldenswort : Geschichten von Liebe, Licht und Fürsorge begeisterten

<strong>Der Schauspieler</strong> Friedrich-Wilhelm Timpe  las in der Oldensworter Kirche.  Foto: bdk
Der Schauspieler Friedrich-Wilhelm Timpe las in der Oldensworter Kirche. Foto: bdk

Der Schauspieler Friedrich-Wilhelm Timpe las in Oldenswort. Die Gruppe "JugWater" begleitete mit Folk-Musik.

shz.de von
21. Dezember 2009, 06:09 Uhr

Oldenswort | Applaus und Bravo-Rufe begleiteten die Lesung von Friedrich-Wilhelm Timpe und die musikalischen Darbietungen der Gruppe "JugWater" in der St.-Pankratius-Kirche. Es hatten sich zahlreiche Besucher eingefunden, um die Mischung aus weihnachtlichen Geschichten und Folk-Musik zu erleben, die seit fünf Jahren am vierten Advent stattfindet. "Wir haben einige flotte Stücke in unserem Repertoire, damit Sie an diesem kalten Abend innerlich und äußerlich in Bewegung bleiben," versprach Gitarrist Matthias Uhing zum Auftakt der Veranstaltung. Zusammen mit Raimund Behrend (Mundharmonika) sowie Jörn Karsten (Gitarre) umrahmte er mit zumeist schwungvollen Titeln aus Amerika und England die drei Vorträge von Timpe.
Kleid statt Hose
Dieser entführte die Zuhörer zunächst an die mecklenburgische Küste, wo ein Junge Heiligabend seinen Vater unter Einsatz seines Lebens von Eisschollen rettete. Auch eine andere Episode spielte in dem östlichen Nachbarland, was kein Zufall war. "Wir erleben dankbar das 20. Jahr der Wiedervereinigung", so der Vortragende. Um Büchsen im Sinne des plattdeutschen Begriffs für Hosen ging es in einer Geschichte der Autorin Dörte Kögel aus Kiel. Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts erleidet ein verwaister Junge viel Hohn und Spott, weil er im Kleid seiner verstorbenen Schwester von seiner Großmutter auf die Straße geschickt wird. Seine einzige Hose befindet sich am Tag vor Weihnachten in der Wäsche. "Auch in dieser Geschichte standen Liebe, Licht und Fürsorge im Mittelpunkt", erklärte Timpe zur Auswahl der Texte, die offenbar den Geschmack des Publikums trafen.

Dabei gelang es dem früheren Schauspieler, Regisseur und Redakteur mit langer Hörspielerfahrung den handelnden Personen genau die Stimme zu verleihen, die sie authentisch erscheinen lassen. Sein Rezept: Man muss sich in die Geschichte und die Charaktere hineinversetzen. Gerda Heeckt vom Kirchenvorstand führte anstelle der erkrankten Pastorin durch das Programm.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen