Gemeinschaftssinn fördert Evolution

nf-gehrke

von
07. April 2014, 19:24 Uhr

Die Fähigkeit, selbstlos zu handeln und kooperative Systeme aufzubauen, ist laut einer neuen Studie der wahre Vorteil beim Überleben. Nicht Egoismus, sondern das Streben nach Gemeinschaft sei die Triebfeder der Evolution, heißt es dort. Genau so, wie es die Koldenbüttler seit fast 40 Jahren vorleben. Die Gründung eines Müllvereins war exemplarisch für eine bestens strukturierte Gemeinschaft, die auch Kinderfeste, Erntebälle, Weihnachtsfeiern, Seniorenversammlungen oder Laternelaufen organisiert. Mehr als 100 Einwohner engagieren sich im Müllclub, der ins Leben gerufen wurde, weil es keine geordnete Müllabfuhr gab. Dieses Vorgehen hat Tradition – wie auch der „Begrünungstag“, den es seit gut

30 Jahren gibt . In einer intakten Gemeinschaft Spaß und Nützliches zu verbinden, ist bemerkenswert und sucht Nachahmer – auch als Triebfeder für die Evolution.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen