zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

20. Oktober 2017 | 07:25 Uhr

Grosses Lob : Gemeindewohl lag ihm am Herzen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der ehemalige Bürgermeister und Amtsvorsteher von Viöl wurde mit großem Beifall aus dem Ehrenamt verabschiedet. 43 Jahre lang war er Mitglied der Gemeindevertretung, 31 Jahre Gemeinde- und 15 Jahre Amtschef.

Ein voller Saal, 17 Ansprachen, immer wieder „standing ovations“ und viele Geschenke: Die mehrstündige Abschiedsfeier für den beliebten Kommunalpolitiker Hans Jes Hansen war glanzvoller Ausdruck großer Anerkennung seiner vielen Verdienste. Dass er nichts, aber auch gar nichts von seinem Elan eingebüßt hat – das bewies der 73-Jährige in seinem „letzten Wort“ noch einmal überaus deutlich. „Konservativ sein, bedeutet nicht von gestern zu sein, sondern etwas für nachfolgende Generationen zu bewahren“, mahnte er.

Der lange und humorvolle Rückblick des neuen Gemeindechefs Heinrich Jensen wurde begleitet von vielen großformatigen Lichtbildern aus Viöl. Er erinnerte an die lange ehrenamtliche Tätigkeit von Hans Jes Hansen: 47 Jahre insgesamt, davon 31 Jahre Bürgermeister und 15 Jahre Amtsvorsteher. Am 1. Januar 1966 stieg er als bürgerliches Mitglied (CDU) des Bauausschusses Viöl in die Kommunalpolitik ein. 1970 wird er Gemeindevertreter und erster stellvertretender Bürgermeister. Von 1978 bis 1996 ist er stellvertretender Vorsitzender im Kirchenvorstand Viöl, von 1991 bis 2008 Vorsitzender des Plattdüütsch Vereen Viöl und Umgebung, den er mitgegründet hat; 1998 bis 2013: Kuratoriumsmitglied der Amtsvolkshochschule Viöl und seit Februar 2002 Vorsitzender. Von 1998 bis 2013 war er Vorstandsmitglied des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages, Kreisverband NF. Hans Jes Hansen erhielt Verdienstmedaille und Verdienstorden der Bundesrepublik. 2013 wird er zum Ehrenmitglied des TSV Doppeleiche Viöl ernannt und erhielt 2013 die Deutsche Feuerwehr-Ehrenmedaiille – international ist dies die höchste Auszeichnung für Nicht-Uniformierte.

„47 Jahre ehrenamtliche kommunalpolitische Arbeit – das bedeutet harte Arbeit, denn politische Bretter sind dick und nicht immer sind alle Menschen einfach“, würdigte der neue Bürgermeister. Hans Jes Hansen habe immer ein offenes Ohr für die Menschen gehabt und sei ein Mann gewesen, dessen Wort gilt. Er habe dazu ermuntert, das Kirchturmdenken aufzugeben und brillierte durch seine ausgeprägte Überzeugungskunst. Es sei ausdrücklicher Wille des gesamten Gemeinderates, ihm die Ehrenbürgermeisterwürde zu verleihen. Neben der Urkunde überreichte sein Nachfolger ihm einen Gutschein für einen Rundflug über die Heimat.

Der Bundestagsabgeordnete Ingbert Liebing formulierte: „Vor Ihrer Haustür haben die Menschen die Kommunalpolitik wahrgenommen - seien es Schlaglöcher in der Straße oder kaputte öffentliche Lampen. Alle diese Dinge landen doch auf dem Tisch des Bürgermeisters. Und der kann nicht weglaufen – denn es sind ja seine Nachbarn, die da ihre Sorgen vortragen.“ Hohe Anerkennung vom neuen Amtsvorsteher Thomas Hansen. Sein Vorgänger Hans Jes Hansen habe „ünner annern dorför sorgt, dat wi de meisten Radwege vun ganz Düütschland hebbt“. Dann erfolgte unter viel Beifall die Ernennung zum Ehrenamtsvorsteher.

Der Leitende Verwaltungsbeamte Gerd Carstensen übergab „im Namen aller Mitarbeiter der Amtsverwaltung“ einen Bildband. Der ehemalige Oster-Ohrstedter Bürgermeister und ehemalige Schulverbandsvorsteher von Ohrstedt, Heinrich Carstensen, verriet: „Oft sind wir direkt nach Kiel gefahren. Das mochten die Herren in Husum gar nicht – aber so konnten sie nicht Nein sagen.“ Der ehemalige Kreispräsident Helmut Wree (Hochviöl) überreichte ein Bild des Malers Albert Johannsen. Es zeigt Viöl vom Angelteich ausgesehen. Danach lobte Amtswehrführer Rolf Schadwald: „Du hast dich immer dafür eingesetzt, dass die Beschaffung von Feuerwehrgerät weiterhin auf Amtsebene durchgeführt wird.“ Die Feuerwehrkameraden standen im Übrigen vor dem „Gallehus“ Spalier bei dieser Veranstaltung. Die weiteren Redner waren Gemeindewehrführer Michael Schultz, die Pastoren Jens Augustin (Viöl) und Jürgen Kaphengst (Schwesing), Schulverbandsvorsteher Udo Lohr, Christian Zehle (Handels- und Gewerbeverein), Tanja Caspersen (Musik-Club Viöl), Dieter Petersen (Wirtschafts- und Tourismusverein Viöl), Bernd Jensen (Ringreiterverein Viöl und Eckstock-Viöl), die stellvertretende Kreispräsidentin Margarethe Ehler, die Gleichstellungsbeauftragte Marion Sellier und Gemeindevertreterin Inge Carstensen. Den Ansprachereigen beendete der ortsansässige Landarzt Dr. med. Adelbert-Louis Sellier, der auch für den „Bullterrier-Club Viöl sprach: „Hans Jes, du bist eine menschliche Größe in dieser Gesellschaft!“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen