zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

22. August 2017 | 07:31 Uhr

Gemeindevertreter verabschiedet

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Generationswechsel im Gremium von Koldenbüttel

Langjährige Gemeindevertreter von Koldenbüttel verabschiedete Bürgermeister Detlef Honnens (WGK) in der jüngsten Sitzung des Gremiums. Es sind Dieter Zitzmann (CDU; 27 Jahre dabei), Rolf Strötzel (SPD; 23), Fiede Clausen (WGK; 19) Peter Sattler (CDU; 19), Hans-Peter Schütt (SPD; 18) und Friedrich Ziarkowsky (CDU; ein Jahr) sowie die bürgerlichen Ausschussmitglieder Günther Borkowitz und Lars Wulff.

Gleich zu Beginn gab es einige Anträge: Jörn Paul (SPD) wünschte eine Diskussion der „Weihnachtsbesuche bei Senioren“ zunächst noch einmal im Sozialausschuss. Der Gemeindechef ließ nach ausführlicher Diskussion abstimmen: Sechs der elf Kommunalpolitiker votierten für eine Entscheidung in der Sitzung und lehnten eine zusätzliche des Ausschusses ab. Ein Lärmaktionsplan für die Bahnlinie Hamburg-Westerland soll erstellt werden. Joachim Kriegshammer hatte beantragt, die Abstimmung darüber zu vertagen, fand aber keine Mehrheit.

Dann wandte sich Ehrenbürgermeister Walter Clausen an den Gemeindechef: „Ich habe gelesen, man verhandelt über den Verkauf des Ziegeleiweges und einer anderen Fläche. Das zu verkaufende Areal ist eine 15 A-Fläche, die mit öffentlichen Mitteln angeschafft wurde.“ Dazu Bürgermeister Honnens: „Wir nehmen diesen Hinweis auf. Heute wird aber darüber nicht beraten – ich versichere: auch nicht im nicht-öffentlichen Teil.“ Der Gemeindechef berichtete unter anderem dies: Das neue Baugebiet ist vorgeplant. Es soll den Bürgern in einer Einwohnerversammlung vorgestellt werden. Die Grundrenovierung der Wohnung im Schulgebäude wird 50 000 Euro verschlingen, da sie nicht mehr bewohnbar sei. Nicht hinzubekommen sei eine 70 km/h-Beschränkung im Bereich der Badestelle an der K 22. Die noch vorhandenen 60 Koldenbüttel-Flaggen sollen „zum halben Preis“ abgegeben werden. Die Pflege des Naturerlebnisraums (NER) wurde Lu Andersen übertragen.

Die Sozialausschuss-Vorsitzende Frauke Vollstedt berichtete ausführlich zu den „Weihnachtsbesuchen bei Senioren“: Bisher wurden Mitbürger ab einem Alter von 75 Jahren von Gemeindevertretern besucht. Die Kommunalpolitiker einigten sich darauf, in diesem Jahr alle Senioren ab 76 Jahren zu besuchen und die Altersgrenze Zug um Zug soweit heraufzusetzen, dass in fünf Jahren nur noch alle Senioren ab 80 Jahren dran sind.

Wegeausschuss-Vorsitzender Kai Martens (WGK) berichtete: Alle Spielplätze sind vom TÜV abgenommen, auch sämtliche Spielgeräte im NER (diese wurden freiwillig überprüft) sind in Ordnung.

Der Chef des Finanzausschusses, Jörn Pauls, ist erfreut, „dass wir 40 000 Euro mehr zur Verfügung haben als geplant“. Der Pfeiler an der Dorfplatzeinfassung soll für 1900 Euro von einer ortsansässigen Firma saniert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen