St. Peter-Ording : Gemeindevertreter: Abschied von viel politischer Erfahrung

Boy Jöns (l.) mit den ehemaligen Gemeindevertretern: (v. l.) Wiltrud Kraas, Hans-Halket Kraus, Werner Wolsbeck, Willi Bahrenfuß, Wolfgang Voutta, Kurt Kahlke und Georg Werner Jensen.
Boy Jöns (l.) mit den ehemaligen Gemeindevertretern: (v. l.) Wiltrud Kraas, Hans-Halket Kraus, Werner Wolsbeck, Willi Bahrenfuß, Wolfgang Voutta, Kurt Kahlke und Georg Werner Jensen.

Sieben Gemeindevertreter von St. Peter-Ording waren bei der Kommunalwahl nicht wieder angetreten und wurden nun verabschiedet.

shz.de von
23. Juni 2018, 10:00 Uhr

Ein Generationswechsel hat sich in der Gemeindevertretung von St. Peter-Ording vollzogen. Sieben Gemeindevertreter, einige mit jahrzehntelanger Erfahrung, traten bei der Kommunalwahl nicht wieder an und wurden jetzt von Bürgervorsteher Boy Jöns verabschiedet.

Er begann mit Werner Wolsbeck (CDU) und legte besonderen Wert auf dessen Tätigkeit im Sozialausschuss. Über seine ruhige und perfekte Art des Umgangs mit dem Amt habe er über viele Jahre so manchen mitgenommen. Kurt Kahlke (SPD) war schon einmal verabschiedet worden, da er als Mitarbeiter des Amtes Eiderstedt nicht mehr Gemeindevertreter sein durfte. In dieser Wahlperiode war er aber nach seiner Pensionierung wieder nachgerückt. Er stand dem Hauptausschuss vor und war Mitglied im Bauausschuss. In diesem wird seine oft kritische, aber immer sachliche Stimme auch in Zukunft zu hören sein. Er wird dem Ausschuss als bürgerliches Mitglied vorstehen. Auch Georg-Werner Jensen (AWG) gehörte zu denen, die immer noch einen anderen Blick auf die Dinge forderten. Er habe etwas zu sagen gehabt, denn er kannte seinen Ort ganz genau.

Wiltrud Kraas (FDP) war eine Wahlperiode lang die Vorsitzende des Ausschusses für Jugend, Kultur, Bildung und Sport gewesen. Manches kritische Wort habe man von ihr gehört, aber nie sei es verletzend gewesen. Ihre Stimme werde fehlen. Hans Halket Kraus (SPD) sei von „Null auf Hundert“ in der vorigen Wahlperiode eingestiegen, habe sofort das Amt des Fraktionsvorsitzenden übernommen und auch sonst das Wort gehabt – und wahrgenommen. Gemeindepolitik sei bei ihm zum Wohle von St. Peter-Ording immer in guten Händen gewesen. Erst war er bürgerliches Mitglied im Finanzausschuss und nun in zwei Wahlperioden Vorsitzender der CDU-Fraktion, jetzt scheidet auch Wolfgang Voutta aus. Er war immer vorbereitet, hatte was zu sagen und tat es deutlich. Als Banker habe er auch immer die Hintergründe beleuchtet. Der letzte im Bunde war dann Wilhelm Bahrenfuß. Er feierte an diesem Tag seinen 86. Geburtstag. Er lud alle zu Kartoffelsalat mit Würstchen ein. 51 Jahre war er Gemeindevertreter gewesen und für alle eine Autorität. Willi Bahrenfuß habe immer zur rechten Zeit das richtige Wort gefunden, so Jöns. Jedem überreichte der Bürgervorsteher ein Buch. Wolfgang Voutta hielt ein kurzes Plädoyer für Zusammenhalt und Zusammenarbeit. Bei allen Disputen müsse man sich jederzeit „gegenseitig in die Augen sehen können“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen