Tating : Gemeinde weiter in den roten Zahlen

Hohe Umlagen ließen ihnen kaum Freiräume, beklagen die Tatinger.
Foto:
Hohe Umlagen ließen ihnen kaum Freiräume, beklagen die Tatinger.

Im Haushalt klafft eine Lücke von 223.300 Euro. Die Steuerhebesätze müssen deswegen aber nicht angepasst werden.

shz.de von
12. Januar 2018, 17:00 Uhr

Den Haushaltsplan 2018 mit -satzung und Stellenplan haben die Gemeindevertreter von Tating einstimmig abgesegnet. „Wir werden mit einem Jahresfehlbetrag von voraussichtlich 223.300 Euro abschließen, aber rund 80.000 Euro weniger als im vergangenen Jahr. Sparen ist angesagt“, so der Gemeinde-Chef. Positiv sei für die Bürger, dass Steuern nicht angepasst werden müssen, da – der Haushaltskonsolidierung geschuldet – bereits 2015 die Hebesätze sowie Hundesteuern erhöht worden waren. Alle Kommunen hätten mit den Pflichtaufgaben ihre liebe Not. Hohe Umlagen ließen kaum Freiräume.

Die wichtigsten Abweichungen gegenüber dem Vorjahr erläuterte Hannelore Borchers vom Fachbereich Finanzen des Amtes Eiderstedt. So ist eine Kreditaufnahme von 23.500 Euro für Investitionen vorgesehen, da liquide Mittel nicht zur Verfügung stehen. Der Schuldenstand zum Jahresende 2017 beträgt 2,1 Millionen Euro. Die Dividende aus dem Aktienkauf der Schleswig-Holsteinischen Netz AG wird 34.500 Euro betragen. Angepasst worden sind die Bewirtschaftungskosten für das Gemeindezentrum mit 22.000 Euro statt 19.500 Euro. Für die Unterhaltung sind 4.000 Euro eingeplant. Angeschafft werden soll eine Reinigungsmaschine, speziell ein Dampfsauger im Sanitärbereich, für 3.500 Euro. Die Brandschutz-Aufwendungen für den Zweckverband Feuerlöschwesen wurden mit 58.200 Euro eingeplant. Für die Errichtung eines Hydranten werden 3.500 Euro benötigt. Der Kostenanteil für die Kindertagesstätten wird um 31.200 Euro erhöht und somit auf 186.200 Euro veranschlagt. Für die Erschließung Düsternbrook sind 50.000 Euro eingestellt worden. An Schulkostenbeiträgen werden insgesamt 4.600 Euro fällig. Zwei Geschwindigkeitsmessgeräte sollen für 5.000 Euro angeschafft werden. Das Friedhofsdefizit von 8.500 Euro muss ausgeglichen werden. Die Beiträge zur Lokalen Tourismus-Organisation St. Peter-Ording/Eiderstedt (LTO) und an den Nordsee-Tourismus Service (NTS) betragen voraussichtlich 10.100 Euro.

Die LTO war nochmals Thema der Sitzung. Einen 19-Punkte-Wunschzettel legte Bürgermeister Peters dem Gremium vor. „Ich bitte euch, ihn bei Bedarf zu ergänzen. Mitte Januar soll im Gespräch mit der LTO ein Entwicklungsplan für Tating aufgestellt werden. Der ist wichtig, weil möglicherweise Fördermittel eingeworben werden können“, kündigte der Gemeinde-Chef an. Die Lokale Tourismusorganisation St. Peter-Ording/Eiderstedt (LTO) leiste gute Arbeit und sei wichtig für die touristische Entwicklung der Region. So habe er zunächst folgende Punkte erfasst: Dacherneuerung mit Dämmung im Gemeindezentrum, Umstellung der Beleuchtung in der Mehrzweckhalle auf LED-Technik sowie Einbau einer neuen Bühne, Ausbau der Straße Methfeldweg im Rahmen der Baumaßnahme Umgehungsstraße 202, Verschönerung der Dorfstraße, Erneuerung der Plattenwege in der Kommune, Ausbau und Verlegung von Radwegen, Erneuerung der Koogstraße, Überarbeitung sämtlicher Bürgersteige, Installation Drainage auf dem Sportplatz sowie Bau einer Springkuhle, Einzäunung Tennisplatz, Dorfplatzgestaltung, Außenanlage Gemeindezentrum erneuern, Bahnhofsgelände gestalten, Straßenlampen erweitern, Baumbestand erneuern und Regenwasserkanäle sanieren. Ob letztendlich alles realisiert werden kann, müsse abgewartet werden.

Haushalt in Zahlen

Ergebnisplan
Erträge: 1,5 Millionen Euro,
Aufwendungen:

1,7 Millionen Euro
Finanzplan
Einzahlungen und Auszahlungen aus laufender Verwaltungstätigkeit:

1,5 Millionen Euro
Einzahlungen aus Investitions- und Finanzierungstätigkeit: 73.500 Euro

Auszahlungen: 159.000 Euro

Einnahmen
Grundsteuer A: 380 Prozent (voraussichtliche Einnahmen: 60.000 Euro)
Grundsteuer B: 390 Prozent (165.000 Euro)
Gewerbesteuer: 380 Prozent (120.000 Euro, 2017: 82.000 Euro)
Zweitwohnungssteuer:

94 000 Euro (2017: 73.900 Euro)
Gemeindeanteil Einkommenssteuer: 316.100 Euro

(2017: 277.700 Euro),
Ausgaben
Kreisumlage: 352.600 Euro
Amtsumlage: 246.800 Euro
Schlüsselzuweisungen: 389.900 Euro
Schulverbandsumlage: 228.200 Euro
Einwohnerzahl: 936

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen