Nordstrand : Gemeinde entlastet die Haushalte

Die Halbinsel Nordstrand, hier der Hafen von Strucklahnungshörn, erfreut sich großer Beliebtheit – auch bei jungen Familien.
Die Halbinsel Nordstrand, hier der Hafen von Strucklahnungshörn, erfreut sich großer Beliebtheit – auch bei jungen Familien.

Seit Beginn des Jahres gelten auf der Halbinsel niedrigere Abwassergebühren.

von
05. Januar 2018, 18:00 Uhr

Mit guten Nachrichten begann für die Nordstrander das neue Jahr. So senkte die Gemeinde die Abwassergebühren der zentralen Ortsentwässerung. Damit beträgt die Grundgebühr jetzt 23,50 Euro monatlich (vorher: 28,50 Euro). Der Preis pro Kubikmeter Abwasser wurde von 3.50 auf 3,20 Euro reduziert. Für eine Durchschnittsfamilie bedeutet dies eine Ersparnis von 100 Euro jährlich. Wie war das möglich? „Die Technik wurde überarbeitet, und dadurch haben wir beim Stromverbrauch einiges eingespart“, berichtet Nordstrands Bürgermeister Werner Peter Paulsen. Besonders lobt er den Einsatz der „Super-Monteure“ vom Wasserband Treene, „die da sehr aktiv sind“. Durch die hohe Bautätigkeit ließen sich auch mehr Einwohner anschließen, was zu mehr Beiträgen führte. „Wir haben 2016 und 2017 schon ein kleines Plus gehabt und rechnen auch für 2018 damit. Da haben wir uns gesagt, dieses Ergebnis wollen wir an die Bürger weiterreichen und jetzt die Beiträge senken.“

Der Nordstrander Kindergarten hält 50 Plätze vor, betreut werden hier derzeit jedoch 64 Kinder. „Möglich gemacht wurde uns dies durch eine Sondergenehmigung“, so Bürgermeister Paulsen. „22 Kinder werden im Sommer in die Schule wechseln, und obwohl die Anmeldefrist für die Kita erst am 31. März endet, haben wir bereits jetzt 15 Neuanmeldungen.“ Grund hierfür sei der Zuzug junger Familien mit Nachwuchs. In Betrieb genommen wurde die Kita am 1. September 2016 – zunächst nicht ganz unumstritten. „Jetzt sind wir froh, dass wir sie haben. Gemeinsam mit der Schule bildet sie eine geschlossene Einheit.“ Nicht nur im übertragenen, sondern auch im baulichen Sinne. Sicherheit spiele eine wichtige Rolle, Besuchern wird nur über eine Klingelanlage Zutritt gewährt.

Über Nachwuchs freut sich auch die Freiwillige Feuerwehr. So wechselten 24 junge Menschen von der Jugend- in die große Wehr. Hier will man sich nun auf die neue Situation mit einem Anbau an das Feuerwehrgerätehaus stellen. Das alte, aus den 70er-Jahren stammende Gebäude wurde zwar zwischenzeitlich mit automatischen Toren, einer Abgasabsaug-Anlage, neuer Beleuchtung und einem größeren Parkplatz ausgestattet, aber es mangelt an Platz. Daher ist im hinteren Bereich ein 175 Quadratmeter großer Anbau geplant – mit Platz für ein Stromaggregat für die Eigenversorgung, eine Werkstatt und natürlich, da auch auf Nordstrand immer mehr Frauen Dienst tun, neue sanitäre Anlagen und getrennte Umkleideräume. Paulsen: „Ein Bredstedter Architekturbüro ist mit den Planungen beauftragt. Kosten wird die Maßnahme etwa 480.000 Euro. Kiel hat uns aus Sonderbedarfsmitteln des Innenministeriums Fördergelder in Höhe von 290.000 Euro zugesagt.“ Den Rest trägt die Bedarfsgemeinde Nordstrand. „Die Feuerwehr ist auch für den Elisabeth-Sophien-Koog zuständig“, so Paulsen. „Die steht finanziell gut da, beteiligt sich aber nur mit 3,5 Prozent an den Kosten.“

Apropos Vereinsleben: Heute (5.) findet ab 19.30 Uhr der traditionelle Neujahrsempfang des Nordstrander Heimatvereins statt – zum letzten Mal im Gasthof Kiefhuck, denn die Besitzer schließen aus Altersgründen das Haus. Es werde verkauft und künftig einem neuen Nutzen zugeführt, so Paulsen. „Alle müssen sich jetzt Gedanken machen. Wir müssen sehen, was wir schon haben und wie wir es nutzen. Das wird am Freitag mit Sicherheit ein großes Thema sein. Aber ich will da nicht zu weit vorgreifen.“

Termine und Zahlen


❍ Ab dem 15. Januar wird das Schwimmbad für drei Wochen geschlossen. Die Öffnungszeiten werden mittwochs bis 21.30 Uhr verlängert.

❍ Die nächste Müllsammelaktion ist für den 24. März – eine Woche nach dem landesweiten Start – geplant.

❍ Die Nordstrander Musiktage beginnen am 16. Juli – dieses Mal auf der Deichpromenade. An diesem Abend wird nur eine Band, nämlich „Rockville“, auftreten. Die weiteren fünf Abende (bis zum 13. August) finden in gewohnter Form (drei Künstler/Bands auf drei Bühnen), jeweils montags ab 20 Uhr, statt.

❍ Das „sprechende Fernrohr“, auf der Deichkrone – es erklärt nicht Sehenden akustisch die Insel- und Halligwelt – hat einen technischen Defekt. Eine Fachfirma ist bereits mit der Instandsetzung beauftragt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen