Nordstrander Musiktage : Gelungene Auswahl an Künstlern auf drei Bühnen

Komponistin und Gitarristin Cathrine Jauer berührte mit ihrer besonderen Stimme die Herzen der Zuhörer.
Komponistin und Gitarristin Cathrine Jauer berührte mit ihrer besonderen Stimme die Herzen der Zuhörer.

Der Auftakt zum Eröffnungsabend sorgte bei Zuhörern und Sängern sowie Bands für gute Laune. Es rockten die Herren von „Nordward Ho“, und Komponistin und Gitarristin Cathrine Jauer berührte die Herzen der Zuhörer.

Avatar_shz von
16. Juli 2014, 11:00 Uhr

Sei dem Eröffnungsabend ist Nordstrand im tagelangen Musik-Fieber. Hunderte Menschen wurden zu den siebten Nordstrander Musiktage zum Süderhafen gelockt. „Ich freue mich, dass ich die Musiktage 2014 eröffnen darf. Die Regentränen des heutigen Tages für Argentinien sind verebbt. Nun können wir an diesem Sommerabend Musik genießen“, begrüßte Bürgermeister Werner-Peter Paulsen die Gäste und Insulaner.

Auf drei Bühnen ging die Post ab. Die Pausen nutzten die Besucher für Gespräche mit den Künstlern. Dabei hatte Organisator Jürgen Pöthau mit der Auswahl der Musik erneut eine Punktlandung erreicht.

Alle Musiker fanden ihre Anhänger. Sie belagerten die Bühne ihrer Wahl und geizten weder mit Applaus noch mit spontanen Aktionen. Sie sangen, tanzten und unterstützten rhythmisch. Wer erdigen Küstenrock auf die Ohren bekommen wollte, blieb an der Bühne „Am Heverstrom“. Dort rockten die Herren von „Nordward Ho“ was das Zeug hielt.

Direkt am Süderhafen vor dem „Watt‘n Grill“ gab die Sängerin, Komponistin und Gitarristin Cathrine Jauer alles. Sie berührte mit ihrer besonderen Stimme die Herzen der Zuhörer. Die verharrten meist still und genossen die Rockballaden mit eigenen, authentischen Texten. Lang anhaltender Beifall war am Ende ihr Lohn. Ein buntes musikalisches Feuerwerk entzündete „The Pianoman“ alias Klaus Porath auf der Terrasse der Engel-Mühle. Der Pianist, Sänger und Entertainer überraschte mit einer Bandbreite von Schlagern, aktuellen Hits und Klassikern, wobei Elvis Presley nicht fehlte.

Mühlenwirt Arthur Kreutzfeldt war begeistert. „So machen die Musiktage Laune. Gut, dass es sie gibt“, sagte er. Normalerweise habe er montags frei und genieße die Open-Air-Konzerte selbst. Doch heute schiebe er gerne Dienst für die Sache. „Mit hat das gefallen. Jeder hat die Musik gefunden, die zu ihm passt“, beschrieb Heinrich Friedrichsen aus Hamburg seine Eindrücke. Die Teams der Kurverwaltung, voran mit Geschäftsführerin Regina Reuß, sowie des Bauhofes, sorgten erneut für einen reibungslosen Ablauf hinter den Kulissen. Für die finanzielle Grundlage zeichneten viele Sponsoren verantwortlich. Für den guten Ton waren wieder die Experten vom Musikhaus Husum mit dabei.

Am kommenden Montag (21. Juli) geht es ab 20 Uhr im Ortsteil Herrendeich weiter. Auf der Bühne vor der Kurverwaltung im Schulweg lässt es mit einem Pop-Rock-Cover die Gruppe „Ceenot71“ krachen. Auf der Bühne des Schulhofes der Herrendeichschule zelebriert Blues-Man Frank Plagge. Peter Ray und Jamie Hill bringen im Theatersaal der Schule Folk- und Rock-Musik an die Zuhörer. Weitere Info unter www.live-musik-auf-nordstrand.de.







 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen