DLRG auf Spendersuche : Geländefahrzeug für die Lebensretter

Auch in den Wintermonaten bei Starkwind sind Kitesurfer unterwegs und geraten häufiger in Notlagen.
Auch in den Wintermonaten bei Starkwind sind Kitesurfer unterwegs und geraten häufiger in Notlagen.

Die DLRG-St. Peter-Ording sammelt Spenden für einen strandtauglichen Spezialwagen. Das Geländefahrzeug kommt das ganze Jahr hindurch zum Einsatz, denn auch im Winter sind viele Wassersportler aktiv.

Avatar_shz von
28. Dezember 2014, 09:00 Uhr

Guter Brauch ist es bei der Allgemeinen Wählergemeinschaft St. Peter-Ording, dass die Fraktionsmitglieder für gemeinnützige Zwecke spenden. Die Vorsitzenden Georg-Werner Jensen und Wilhelm Bahrenfuß übergaben jetzt 1000 Euro an Johann Stauch von der DLRG St. Peter-Ording für das neue Allradfahrzeug.

Die Lebensretter verfügen derzeit leihweise über ein spezielles Rettungsfahrzeug auf Basis eines VW Amarok Canyon, nachdem zwei Einsatzwagen zum Anfang des Jahres nahezu zeitgleich kaputt gegangen waren. VW Hannover hatte von der misslichen Lage in St. Peter-Ording erfahren und startete das gemeinsame Projekt. Die Einsätze zur Wasserrettung machen ein speziell ausgestattetes Fahrzeug erforderlich. Der Autobauer hat deswegen für die Zwecke der St. Peteraner nach deren Vorgaben ein Fahrzeug gebaut und ausgestattet und seit Juni zur Erprobung für die verschiedenen Arten von Einsätzen kostenlos zur Verfügung gestellt.

So sollen nun auch die 1000 Euro der AWG in den Kauf des Fahrzeugs fließen, denn die DLRG muss das Fahrzeug im Januar wieder an Volkswagen zurückgeben. Georg-Werner Jensen und Willi Bahrenfuß sagten dazu: „Die DLRG lässt niemanden ertrinken, wir von der AWG auch nicht. Deshalb spenden wir.“ Die DLRG-Ortsgruppe finanziert ihre Anschaffungen und Aktivitäten aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Noch ist nicht sicher, ob die Ortsgruppe den VW Amarok Canyon wird bezahlen können. Im Januar wird der aktuelle Kaufpreis ermittelt und das Fahrzeug der DLRG Ortsgruppe mit Vorkaufsrecht dann zum Kauf angeboten. Neu kostet der speziell ausgerüstete Geländewagen rund 80.000 Euro.

Saison ist in St. Peter-Ording inzwischen das ganze Jahr über, was Rettungseinsätze am Strand betrifft. Im Sommer die Badegäste und Wassersportler sowie zu jeder Jahreszeit die vielen Strand- und Wattwanderer mit oft erstaunlich wenig Kenntnis von den Gefahren durch Gezeiten und Seenebel. Bei medizinischen Notfällen im Ort steht die DLRG als „First Responder“ zur Verfügung und überbrückt die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungswagens.

Die bisher eingegangenen Spenden liegen knapp unter 30.000 Euro, allein beim Big Band Konzert der Bundeswehr Ende Juni kamen fast 10.000 Euro zusammen. Gaben von örtlichen Gewerbetreibenden wie Hotels, Restaurants und Einzelhändler sowie von Vereinen, Einrichtungen und Privatpersonen sind inzwischen dazu gekommen. Weitere 1000 Euro kamen jetzt von der Firma W&F Christiansen GmbH aus Friedrichstadt, die 2015 eine Niederlassung ihres Heizungs-Sanitär- und Elektrobetriebes in der Wittendünergeest 32 in St. Peter-Ording eröffnet.

Spenden zur Anschaffung des Fahrzeugs – auch kleinere – sind willkommen an: DLRG St. Peter-Ording e.V.; IBAN: DE21 2175 0000 0045 0017 32; BIC: NOLADE21NOS, Verwendungszweck: „Rettungsauto“(wegen Spendenbescheinigung mit Anschrift).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen