zur Navigation springen

Charterfeier beim Leo-Club : Geben – und viel zurückbekommen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Husumer Leo-Club „Achtern Diek“ wurde feierlich gechartert. Die Mitglieder unterzeichneten eine Urkunde. Im Christian-Jensen-Kolleg in Breklum gab es dazu Gastgeschenke und viele wohlklingende Worte.

Jetzt war es so weit: Im Rahmen einer Charterfeier im Christian-Jensen-Kolleg in Breklum wurde der junge Leo-Club Husum „Achtern Diek“ festlich bestätigt. Bereits seit einem Jahr engagiert sich der am 18. August 2012 offiziell gegründete Club nun in der Kreisstadt. Inzwischen gehören ihm 21 Mitglieder an. „In dieser Zeit hat der Wind gut für uns geweht und wir haben ihn uns nicht aus den Segeln nehmen lassen“, beschrieb Maxie Hambrock, Gründungs-Präsidentin des Leo-Clubs, die Entwicklung in ihrer Rede – und unterstrich auch die gute Unterstützung durch die Husumer Lions-Clubs.

„Vor sechs Jahren fassten wir den Gedanken eines Leo-Clubs ins Auge“, sagte Angelika Schmidt-Durdaut, Präsidentin des bürgenden Lions-Clubs Husum-Uthlande, „nun endlich hat sich eine stabile Gruppe gebildet. Sich in dem Alter sozial zu engagieren, verdient Respekt. Das soziale Engagement ist aber nicht nur ein Geben, gleichzeitig bekommt man auch viel zurück.“ Damit sprach sie an, dass durch die ehrenamtliche Arbeit auch die persönlichen Kompetenzen der Mitglieder gefördert werden.

„Manchmal muss man auch über den eigenen Schatten springen“, betonte Lucas Ingwersen, der aktuelle Präsident des Husumer Leo-Clubs, „es macht Spaß und man lernt viel.“ Auch Constanze Leißling, 2. Vizegouverneur und Mitglied des Lions-Clubs Hamburg-St. Pauli, lobte in ihrer Rede „die Begeisterung der tatkräftigen, jungen Leute“.

„Mit der Gründung des Husumer Leo-Clubs, dem nun nördlichsten Leo-Club, wurde ein letzter weißer Fleck auf der deutschen Leo-Landkarte getilgt“, so der Leo-Distriktsprecher Niels Falkenhain, der dem Leo-Club Lübeck „Sieben Türme“ angehört. In seiner Rede sprach er auch an, dass Husum keine graue Stadt sein könne, angesichts der drei Lions-Clubs sowie des Leo-Clubs. „Leos und Lions bringen Vielfalt in eine Stadt und Vielfalt kann nicht grau sein“, sagte Falkenhain.

Vielfältig sind auf jeden Fall die verschiedenen Aktionen des Husumer Leo-Clubs: Seit neuestem unterstützt er auch die therapeutische Jugendwohngruppe Husum für Jugendliche mit autistischen Störungen. Um auch in Zukunft weiterhin so aktiv sein zu können, wünschte Heidrun Vollersen, Präsidentin des Inner Wheel Clubs Husum, dem Husumer Leo-Club, dass er „wächst und gedeiht“.

Am Ende des offiziellen Teils wurde die Charterurkunde von allen anwesenden Mitgliedern des Leo-Clubs unterzeichnet. Danach gab es großzügige Geschenke von Constanze Leißling, vom Leo-Club „Aurvandill“ Dithmarschen, vom Leo Club „Tom Kyle“ Kiel sowie insbesondere von den Husumer Lions-Clubs. Im Namen aller Mitglieder bedankte sich der Präsident des Leo-Clubs sehr herzlich. Nach einem Büfett sorgte der Ansaager mit einem breiten Programm für musikalische Unterhaltung.

Der Abend endete mit einem kleinen Salsa-Kurs, geleitet von Timo Ploog. Auch Tanzunlustige wagten unter der motivierenden Führung einige lateinamerikanische Schritte. Somit wurde bereits mit der Charterfeier ein Wunsch von Schmidt-Durdaut an den Husumer Leo-Club umgesetzt: „Ein lebendiges Leben, Mut zu immer neuen Aktivitäten und dass nie die Ideen ausgehen werden . . .“

zur Startseite

von
erstellt am 17.Sep.2013 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen