zur Navigation springen

Jahresrückblick für Garding : Garding schafft Platz für neue Bürger

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Ausweisung von neuen Wohngebieten war 2016 ein zentrales Thema in Garding. Im Jahresrückblick für die Stadt wird an die wichtigen, aber auch die tragischen Momente erinnert.

von
erstellt am 28.Dez.2016 | 10:00 Uhr

Garding will seine Innenstadt attraktiver für Einheimische und Besucher gestalten. Ein großer Schritt in diese Richtung ist die Verlegung der Bücherei in die Tourist-Info am Marktplatz. Das Gebäude wird dazu im Erdgeschoss komplett umgebaut. Im Mai wird die Eröffnung gefeiert. Ein weiterer Schritt ist die Umgestaltung des Stadtparks, die ebenfalls beginnt.

 *
Insgesamt tut sich in Garding viel für die Zukunft. Die Stadt spricht sich für die Ansiedlung eines Discounters im Gewerbezentrum aus. Außerdem werden die Weichen für den Bau neuer Wohnungen gestellt, beispielsweise auf dem Gelände der ehemaligen Landesberufsschule, aber auch in der Engen Straße in der Innenstadt. Auf Drängen der Landesplanung muss die Stadt aber einige Mischgebiete in landwirtschaftliche Flächen umwidmen. Es gebe zuviel Wohnfläche in Garding, heißt es aus Kiel. Am westlichen Ortsrand entsteht ein neues Alten- und Pflegeheim neben dem Hardehuus. Im August wird Richtfest gefeiert. Ende des Jahres beginnt dann die Sanierung der Kanalisation an der B 202, deren Fahrbahn ab 2017 erneuert werden soll.

*
Wechsel an der Spitze der Gardinger Feuerwehr: Matthias Trapp gab nach achtjähriger Tätigkeit das Amt des Wehrführers vorzeitig auf. Zu seinem Nachfolger wurde im Februar in der Jahresversammlung Dennis Kielinski gewählt.

*
Trauer in Garding: Im Februar wird bei einem Verkehrsunfall in der Poppenbüller Straße ein E-Bike-Fahrer getötet. Er war an der Kreuzung Norderring mit einem Auto zusammengestoßen. Dessen Fahrer wird im Dezember wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe verurteilt, da das Gericht von einer Mitschuld des Radfahrers ausgeht.

*
Der Gardinger Gewerbeverein geht neue Wege und öffnet sich auch für Handwerker und Dienstleister aus dem Umland. Der Verein heißt nun Gewerbeverein Garding & Mittleres Eiderstedt.

*
Der Deich- und Hauptsielverband Eiderstedt, der in Garding seinen Sitz hat, feiert sein 75-jähriges Bestehen im Juli. Im Oktober zieht er um. In der Poppenbüller Chaussee wurde der neue Verwaltungssitz mit Bauhof errichtet.

*
Die großen Gardinger Sommer-Veranstaltungen– der Spezialitäten-Markt der Eiderstedter Landfrauen, das Stadtfest am selben Tag und die Musikantenbörse, die im Juli und August immer dienstags stattfindet, – locken wieder tausende Menschen in die Mommsen-Stadt. Allein bei der Musikantenbörse sollen es pro Abend bis zu 3000 Menschen sein.

*
Der Katastrophenschutz Nordfriesland bezieht Anfang September ein neues Domizil in Garding. Nutzer der Halle neben dem Feuerwehrgerätehaus ist der DRK-Ortsverband Garding-Tetenbüll. Bei der Einweihung lobt Landrat Dieter Harrsen das Areal als neues Rettungszentrum, da auf dem Gelände an der Bundesstraße auch die Polizei und der Rettungsdienst vertreten sind.

*
Der Bürgertreff Garding testet im September die Innenstadt auf Barrierefreiheit. Probleme bereiten vor allen Dingen zu schmale Bürgersteige und hohe Bordsteinkanten. Bürgermeisterin Andrea Kummerscheidt und der Bauausschuss-Vorsitzende Bernd Petersen machen die Tour mit und wollen sich kümmern.

*
Wegen der Vogelgrippe muss die große Tierschau des Geflügelzuchtvereins Garding und Umgebung Anfang Dezember abgesagt werden.

*
Zur Schulleiterin der Theodor-Mommsen-Schule wird Doris Birkenbach ernannt. Sie hatte das Amt zuvor ein Jahr lang kommissarisch inne und ist bereits seit 30 Jahren an der Schule tätig.

*
Kati Marggraf tritt im April die Nachfolge von Simon Albertsen als Stadtmarketingbeauftragte an.

*
Jubiläum: Die Lebenshilfe Eiderstedt wird 50 Jahre alt. Aus diesem Anlass gibt es im Marienstift im Juni ein Fest. Der Verein hat sich der Betreuung und Unterstützung von Menschen mit Behinderungen verschrieben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen