zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

25. September 2017 | 10:13 Uhr

Bredstedt : Fünf Nationen teilen sich die Idylle

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Bredstedter Kleingartenverein Wittenburg feiert sein 70-jähriges Bestehen. Menschen unterschiedlicher Kulturen genießen hier ihr gemeinsames Hobby.

von
erstellt am 08.Jul.2017 | 19:00 Uhr

Morgens um 9 Uhr beim Kleingartenverein Wittenburg: Leicht fällt der Nieselregen. Ruhig und idyllisch ist es auf dem drei Hektar großen Gelände, obwohl die Chaussee von Dörpum nach Bredstedt nicht weit weg ist. Zwei Hektar werden derzeit hier kleingärtnerisch bewirtschaftet. 44 Parzellen – jeweils 200 oder 400 Quadratmeter groß – stehen den derzeit 50 passiven und aktiven Mitgliedern zur Verfügung. Sie kommen, und das ist gelebte Integration, nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Dänemark, Polen und Afghanistan. Auch Deutschrussen fühlen sich hier heimisch. Jeder Pächter kann sich auf seiner Parzelle verwirklichen, was den bunten Mix unterschiedlichster Pflanzen ausmacht. Und: Man gibt einander Tipps und Anregungen für die Aufzucht, tauscht Pflanzen und Ableger aus, feiert gemeinsam.

Ist das Betreten der Parzellen normalerweise tabu, so ist das morgen anders. Etliche Mitglieder öffnen anlässlich des Tags der offenen Tür am Sonntag, 9. Juli, von 10 bis 16 Uhr ihre Gärten. Und es lohnt sich, denn kein Garten ist wie der andere, macht Tina Staupe, eine von den vier Fachberatern, bei einem Rundgang deutlich. Vor jedem spürt man ihre Begeisterung für alles Grüne und Blühende. Die Luft ist erfüllt von den verschiedensten Düften. Zu entdecken gibt es nicht nur alle Arten von Blumen und Gemüsesorten, sondern auch Exoten: Die Kleingärtner experimentieren mit Bananenstauden, Pfirsichbäumen, Tina Staupe selbst hat in ihrem Gewächshaus süße blaue Weintrauben hängen. Stolz ist sie unter anderem auf ihre runden Zucchini und schwört auf den Knoblauch aus Russland, den sie geschenkt bekommen hat. „Mit meinem eigenen hatte ich einfach kein Glück.“ Ihre Kartoffeln lässt sie mit Kapuzinerkresse überwuchern. „Ich hatte seither noch nie eine schlechte Kartoffel.“

Das Alter der Pächter ist völlig unterschiedlich, und jeder legt seine Parzelle so an, wie er kann und möchte. Neumitglieder sind jederzeit willkommen – Familien ausdrücklich erwünscht. Regeln gibt es nur ganz wenige, sagt Tina Staupe. Ideal wäre, wenn jede Parzelle zu einem Drittel aus Gemüse bestehe. Aber der Vorstand sei da flexibel und zufrieden, wenn ein Drittel der Gesamtanlage diese Voraussetzung erfülle. „Einige mögen nun einmal lieber Blumen, andere legen dagegen reine Gemüsegärten an.“ Zweite Pflicht: Jeder sollte eine kleine Aufgabe übernehmen, wer über 70 Jahre alt ist, ist befreit. Drei- bis viermal im Jahr stehen Gemeinschaftsarbeiten an – insgesamt neun Stunden im Jahr. Das ist überschaubar. In dieser Zeit wird der Rasen gemäht, werden Zäune gestutzt und der Spielplatz – herrlich unter einer riesigen Linde gelegen – saubergehalten. Vor 20 Jahren haben Vereinsmitglieder, Eltern und Kinder ihn gemeinsam angelegt. „Zur Belohnung gibt es nach der Arbeit immer ein ordentliches Frühstück.“ Einfriedungszäune sollten nicht höher als 1,20 Meter sein, Hütten dürfen nicht mehr als 24 Quadratmeter Grundfläche haben. Das war es schon.

Der Kleingartenverein Wittenburg hatte vor einigen Tagen Besuch. Der Landesverband schickte im Rahmen des Wettbewerbs „Garten total“ eine vierköpfige Kommission, um die Anlage zu sichten. Großen Wert wird auf die Umwelt gelegt. „Nur Naturdünger verwenden. Und: Man muss etwas für die Bienen und für andere Tiere tun“, sagt Tina Staupe.

Die Kleingartenanlage ist niemals abgeschlossen. Spazierengehen, schauen, und genießen darf jeder.

Das Programm zum Tag der offenen Tür am 9. Juli von 10 bis 16 Uhr: Jeweils um 11 und um 14 gibt es Gartenführungen, von 14 bis 16 Uhr ist Kinderschminken, geräucherte Forellen frisch aus dem Rauch gibt es um 11 und 15 Uhr. Dazu Live-Cooking  und Verkostungen, Kinderspiele und  Präsentationen. Anfahrt: Bredstedt am Kreisverkehr unter der Unterführung Richtung Dörpum, etwa 50 Meter hinter dem Ortsschild (den grünen Hinweisschildern folgen). Vorstand: Ulrich Hansen (Vorsitzender), Hans-Peter Jacobs (Stellvertreter), Jutta Iversen (Kassenwartin).   www.kleingarten-bredstedt.jimdo.com

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen