zur Navigation springen

Fahrplan auf Wunsch : Fünf Dörfer bieten einen Bürgerbus

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Goldebek, Goldelund, Högel, Joldelund und Kolkerheide ziehen eine erste positive Bilanz. Das Projekt ermöglicht den Anwohnern individuelle Fahrten nach Bredstedt. Zudem sind regelmäßige Touren zum Arzt im Gespräch.

von
erstellt am 11.Feb.2015 | 07:00 Uhr

Die ersten drei Monate des Projekts Gemeindebus im Raum Joldelund sind ein echter Erfolg. Auf einem Treffen der Verantwortlichen zogen die Beteiligten der fünf Gemeinden Goldebek, Goldelund, Högel, Joldelund und Kolkerheide eine positive Bilanz. Bei insgesamt neun Touren waren 42 Fahrgäste zugestiegen. „Das entspricht durchaus unseren Erwartungen“, sagt etwa Joldelunds Bürgermeister Reiner Hansen. „Wir haben selbstverständlich deutlich mehr Kapazitäten, doch gilt es nach wie vor, Erfahrungen zu sammeln. Das noch junge Angebot wollen wir in unserer Region bekannter machen.“

Um den Fahrplan auf die Wünsche der Bevölkerung auszurichten, brauchen die Organisatoren weitere Rückmeldungen aus den Gemeinden. Als Vorschlag ist beispielsweise eine regelmäßige Tour zum Arzt im Gespräch. Marc Nissen: „Wenn es dafür Bedarf gibt, können wir versuchen, dies gemeinsam mit einem nieder gelassenen Mediziner zu organisieren.“ Wer Ideen habe, solle ganz unbürokratisch die Bürgermeisterin oder den Bürgermeister seiner Gemeinde ansprechen, heißt es aus der Mitte der Initiatoren. Sie alle hätten ein offenes Ohr für Wünsche.

Aktuell gibt es zwei feste Touren, die der Bus ansteuert: Einmal im Monat geht es zum Freitags-Wochenmarkt nach Bredstedt. Jeden zweiten Dienstag geht es dann auf Einkaufstour zu Supermärkten in die Stadt des Amtes Mittleres Nordfriesland. Auf Wunsch wird dabei beispielsweise auch die Verwaltung angesteuert. „Eine der großen Stärken des Projekts ist es, dass wir uns nach den Interessen der Bürger richten“, erläutert Marc Nissen, der für die Initiatoren vieles im Hintergrund organisiert. „So standen bereits das Fun-Center-Husum oder sogar das Einrichtungshaus Ikea in Kiel auf dem Fahrplan des Busses.“ Diese Fahrten würden vermutlich Ausnahmen bleiben, erläutert Marc Nissen, doch sei insgesamt viel Raum für Fantasie.

Gemeinsames Ziel ist es, die Mobilität der Bürger im ländlichen Raum zu verbessern. Gerade Menschen, die ohne eigenes Fahrzeug sind und kein großes persönliches Netzwerk haben, tun sich schwer, wenn es beispielsweise zum Einkaufen oder etwa zum Arzt gehen soll. „Der öffentliche Nahverkehr hat ein sehr begrenztes Zeitfenster“, weiß Bürgermeister Hans-Günter Thordsen aus Kolkerheide. Deshalb trommeln er und seine Mitstreiter für dieses Projekt – immer wenn es passt.

Ernst Thomsen hat inzwischen die Rolle des Koordinators für den Bus übernommen. Der 59-jährige Pensionär aus Joldelund zählt zugleich auch zum Kreis der ehrenamtlichen Fahrer. Bis zu acht Fahrgäste kann er auf jeder Tour unterbringen. „Der Fahrpreis ist gewiss für jedermann zu zahlen“, freut sich der Koordinator. „Beispielsweise die Route nach Bredstedt und zurück kostet lediglich zwei Euro pro Person.“ Für die Anreise spricht Ernst Thomsen nach Möglichkeit in den fünf Gemeinden jeweils einen Treffpunkt ab, zurück hält er zumeist direkt vor den Haustüren. „Schließlich sind die Fahrgäste dann häufig mit Einkäufen beladen“, so der Joldelunder „Busfahrer“.

Wer sich für eine Fahrt mit dem Gemeindebus anmelden möchte, erreicht Koordinator Ernst Thomsen unter Telefon 04673/648 sowie mobil unter Telefon 0151/51556586.






zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen