Mit Schiff und Egge : Frühjahrsputz im Tönninger Hafen

Die „Trischen“ wirbelt keinen Staub, sondern Schlick auf.
Die „Trischen“ wirbelt keinen Staub, sondern Schlick auf.

Regelmäßig muss der Hafen von Tönning von Schlick befreit werden, sonst verliert er an Tiefe. Derzeit ist deshalb das Schiff „Trischen“ mit zwei Mann Besatzung im Einsatz.

von
14. März 2015, 18:00 Uhr

Seit einigen Tagen ist die „Trischen“ im Hafen von Tönning unterwegs. Das Schiff des Landesbetriebs Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) zieht eine Egge wie eine große Harke durch den Schlick. Zusätzlich wird Wasser und Luft eingestrahlt, so dass Sedimente aufgewirbelt und vom Ebbstrom abtransportiert werden. Einige Tausend Kubikmeter werden so geräumt, und der Hafen gewinnt an Tiefe zurück, wie der LKN mitteilt. Diese Maßnahme findet seit 30 Jahren ein- bis zweimal jährlich statt. Sie dauert meist drei Wochen. Auch die seewärts der Siele gelegenen Außentiefs werden so bearbeitet, auf Eiderstedt beispielsweise im Tümlauer Hafen und vor dem Norderheverkoog.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen