Bettenrennen in Bargum : Fröhlicher Wettstreit im Bett

Beim Bettenrennen lagen zeitweise „Die Wikinger“ vorn.
Beim Bettenrennen lagen zeitweise „Die Wikinger“ vorn.

Zum 25. Mal veranstaltet die Landjugend Bargum ihr Bettenrennen. Der Sonderpreis geht an die Feuerwehr des Dorfs.

shz.de von
23. Juli 2018, 06:00 Uhr

Bargum | Kritisch beäugte Ann-Christin Ketelsen aus Enge-Sande noch einmal kurz vor dem Start das rollende Bett. Sie trat mit ihrem Team „Merles letzte Visite“ beim 25. Bettenrennen der Landjugend Bargum an. „Hoffentlich hält das“ – war ihre größte Sorge. Doch es hielt – trotz des einen oder anderen Maulwurfshügel auf der Piste.

Insgesamt stellten sich 39 Teams in originellen Kostümen dem Rennen und den vom Festausschuss ausgetüftelten Spielen. Unter anderem musste ein Pullover übergezogen und an sechs weitere Teamkollegen weitergegeben werden – er musste dabei in gebeugter Haltung jeweils über den Kopf des nächsten gezogen werden und passgenau sitzen, bevor es weiterging. Dabei hatte die Landjugend Leck die Nase in Sachen Schnelligkeit ganz weit vorn. Ganze 16 Sekunden benötigten sie.

Auch der etwas andere Wassertransport durch die Soholmer Au war eine Gaudi. Da sie nur wenig Wasser führte, konnte nicht wie üblich eine Schwimmwette starten. Also hieß es, einen Messbecher voll Wasser blind aus einem Bottich zu schöpfen und ebenso blind an das andere Ufer zu laufen. Dort wartete ein Messbecher, in den das kostbare Nass möglichst ohne Verluste landen musste. Nicht einfach war es auch, durch einen Schlauch, von der Freiwilligen Feuerwehr Bargum zur Verfügung gestellt, einen kleinen Ball zu transportieren. Dabei hatte das Team um Tobias Maeck aus Almdorf den Dreh heraus. In nur 60 Sekunden schaffte die Gruppe es, den Ball 8,76 Meter weit zu transportieren. Am Ende siegte aber die Landjugend Hörnerkirchen einmal mehr. Den Sonderpreis für das originellste Bett heimste die Freiwillige Feuerwehr Bargum ein.

Die Vereins-Chefin Merle Sönksen war zufrieden. „Klasse Wetter, viele Menschen, was wollen wir mehr“, sagte sie.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen