zur Navigation springen

Einschreibungsfeier : Frisches Blut für das Handwerk

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Feierlicher Akt in der Niebüller Stadthalle: 100 Auszubildende schrieben sich ins goldene Buch der Kreishandwerkerschaft Nordfriesland-Nord ein.

Das Handwerk hält an alten Bräuchen fest. Zum wiederholten Mal trugen sich jugendliche Berufsanfänger, die vor wenigen Wochen ihre drei- oder dreieinhalbjährige Ausbildung im Handwerk angetreten haben, in das goldene Buch des Handwerks ein. Die Kreishandwerkerschaft Nordfriesland-Nord bat zur feierlichen Einschreibung in die Niebüller Stadthalle, wo 100 überwiegend männliche Azubis aus acht Innungen im Beisein von Ausbildern, Eltern und Offiziellen sowie Berufsschullehrern und Förderern dieser Tradition nachkamen.

Kreishandwerksmeister Ingwer Christophersen eröffnete die Veranstaltung mit dem Hinweis, dass Handwerker nach wie vor dringend gebraucht werden. „Herzlich willkommen in der Wirtschaftsmacht von nebenan“, rief er den Azubis zu. Jörn Arp, Vizepräsident der Handwerkskammer Flensburg, deutet die Einschreibungsfeier als Zeichen dafür, dass man den Nachwuchs dringend brauche. Oberstudiendirektor Finn Brandt, Leiter der Beruflichen Schule Niebüll, erklärte, der Auszubildende symbolisiere nicht nur das Handwerk. Er habe auch Verantwortung gegenüber dem Kunden und für seinen Betrieb. Den Betrieben rief er zu, sie dürften sich über den Fachkräftemangel nicht beklagen, wenn sie nicht ausbilden. Angebote und Erfahrung seien vorhanden. „Wir, Berufsschule und Kreishandwerkerschaft, arbeiten daran, die Qualität der Ausbildung zu erhalten“, so Brandt.

Der Tag der Einschreibung bot auch Gelegenheit, die Innungsbesten der jüngsten Gesellenprüfungen zu ehren. Olaf Behrmann, regionaler Ausbildungsbetreuer, und Handwerks-Pressesprecher Birger Bahlo, der die Veranstaltung moderierte, riefen folgende Innungsbeste nach vorn:

Maler Festland: Rene Richardsen (Ausbildungsbetrieb Timo Christophersen, Ladelund) – für ihn nahm Svenja Hansen am Landeswettbewerb teil; Zimmerer Festland: Thomas Jacobsen (Lothar Ingwersen, Niebüll); Zimmerer Föhr/Amrum: Marten Rörden (Hark Martensen, Oldsum); Maurer Föhr/Amrum: Lasse Ohlsen (Borgsumer Baugeschäft, Alkersum); Tischler Südtondern, Föhr und Amrum: John-Wilhelm Beeck (Tischlerei M. Jensen, Alkersum); Tischler Sylt: Marwin Dose (Gerrit Hahn, Westerland); Bäcker Sylt: Christian Stegkemper (Jürgen Ingwersen, Morsum) und Fachverkäuferin Darina Cröpelin (Niebüller Backstube).

   
Im Rahmen der Veranstaltung berichtete Bäckergeselle Daniel Lorenzen aus Joldelund von seiner Wanderschaft, die laut Reglement drei Jahre und einen Tag dauerte und durch 21 Länder in vier Kontinenten führte. Unter dem Motto „Travel & Work“ erlebte er so ziemlich alles, was einem Wandergesellen auf der Walz unterkommen kann. Sein Hauptaugenmerk galt nicht nur fremden und neuen Techniken, sondern vor allem auch den Menschen unterwegs – sowohl guten und hilfsbereiten als auch „fiesen“ Zeitgenossen, von denen einer dem frierenden und hungrigen Gesellen sagte: „Wenn du es bis hierher geschafft hast, schaffst du es auch weiter.“ Sprach’s und schlug ihm die Tür vor der Nase zu. Was und wie der Bäckergeselle seine Story erzählte, wäre einen besonderen Vortragsabend wert. Das Schönste an seiner Geschichte: Unterwegs hat der junge Nordfriese seine Liebste gefunden, mit der ihn heute mehr als nur Handy-Talk verbindet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen