Sprache in Nordfriesland : Friesischer Wettbewerb startet: „Ferteel iinjsen!“

Auf Autorensuche: (v. l.) Christoph Schmidt und Antje Arfsten vom Nordfriisk Instituut, Werner Junge (NDR) und Frank Timpe (Amrum Touristik).
Auf Autorensuche: (v. l.) Christoph Schmidt und Antje Arfsten vom Nordfriisk Instituut, Werner Junge (NDR) und Frank Timpe (Amrum Touristik).

NDR 1 und das Nordfriisk Instituut suchen zum zehnten Mal die besten Kurzgeschichten auf Nordfriesisch.

shz.de von
13. September 2018, 15:37 Uhr

„Dåt jarst tooch” –│„At iarst feer“ – „Dit jest Mol” – drei Schreibweisen, drei Dialekte, ein Thema „Das erste Mal“. Das ist das Thema des friesischen Schreibwettbewerbs „Ferteel iinjsen“. Ab sofort können alle friesisch schreibenden Hobby-Autoren ihrer Fantasie freien Lauf lassen und ihre Geschichte bis 26. Oktober einreichen. Womit wird das „erste Mal“ verbunden? Mit einem Kuss, einem Begegnen, Schrecken, Freude oder Erstaunen – vieles kann Thema sein. Auch die Form ist (so lange es Prosa ist) frei.

Mit „Ferteel iinjsen“ suchen NDR 1 und das Nordfriisk Instituut zum zehnten Mal die besten Kurzgeschichten auf Nordfriesisch. Der größte Wettbewerb für Friesisch wird von Amrum Touristik unterstützt. Ausgelobt sind Preise im Wert von 1600 Euro. Zugelassen sind alle nordfriesischen Mundarten und Schreibweisen. Die fünf Siegergeschichten werden am 24. November im Andersen-Hüs Klockries in Risum-Lindholm ausgezeichnet.

>Die Geschichten gehen an: NDR 1 Welle Nord, Stichwort: Ferteel iinjsen!, Postfach 3452, 24033 Kiel. Das Manuskript darf nicht länger als zwei Seiten (normale Maschinenschrift) sein. www.ndr.de/sh.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen