Piratentage in St. Peter-Ording : Freibeuter entern St. Peter-Ording

St. Peter-Dorf ist ab Donnerstag in der Hand der Piraten.
St. Peter-Dorf ist ab Donnerstag in der Hand der Piraten.

Vom 18. bis 21. Oktober finden auf der Historischen Insel in St. Peter-Dorf die Piratentage statt.

23-2043818_23-55833437_1382108687.JPG von
15. Oktober 2018, 09:48 Uhr

St. Peter-Ording | Wenn Wetter und See im Herbst rauer werden, kommen in St. Peter-Ording wieder die Piraten an Land und schlagen rund um die Historische Insel in St. Peter-Dorf für vier Tage ihr Lager auf. Vom 18. bis 21. Oktober bieten sie mit ihren abenteuerlichen Spektakeln Einblicke in vergangene räuberische und romantische Zeiten an der Nordsee. Schließlich wurde früher nicht nur in der Karibik so manches Schiff auf hoher See gekapert oder auch mal mit falschen Leuchtfeuern auf eine Sandbank gelockt und ausgeraubt.

Von Donnerstag bis Sonntag lädt das Piratenlager ein, in die Welt der Seeräuber einzutauchen. Im liebevoll gestalteten Piratenlager der Aera Hard unter Captain Black, erleben Kinder in der Piratenschule, was ein echtes Seeräuberleben ausmacht. Detailreich wird auf dem gesamten Veranstaltungsgelände das Leben abseits der Seewege dargestellt. Da können die Besucher Geister jagen, Glücksrad drehen und Mäuseroulette spielen oder ihr Geschick beim Bogenschießen und Eierknacken versuchen. Auch alte Handwerkskunst wird vorgestellt. Kleine Schiffsjungen und -mädchen dürfen sogar an der Schmiede, beim Beutelbinden oder Kerzenziehen selbst ein Werkstück herstellen. Alte Besen kehren gut, dies beweist der Besenbinder und führt die Nützlichkeit seines Handwerkes, damals wie heute, vor.

Darüber hinaus wird überall viel Seemannsgarn gesponnen, während Kapitän Sievers im Märchenzelt seine ganz eigenen Geschichten zum Besten gibt. Weitere Höhepunkte bilden die Walk Acts, die auf dem gesamten Gelände unterwegs sind: Tamino der Gaukler sorgt mit Charme und Witz für Unterhaltung und hebelt die Gesetze der Physik durch seine Jonglage aus den Angeln. Der Zauberer Robert Blake hat sogar eine Guillotine dabei, und Jakob der Puppenspieler erweckt Kasper & Co zum Leben. Zudem spielt mit „MacCabe und Kanaka“ eine echte Piratenband mit Shantys, Traditionals und eigenen Liedern zum Tanz auf.

Entlang der Straße „Zum Südstrand“ und auf den Parkplätzen am Rathaus geht das Piratenlager in den Piratenmarkt mit seiner bunten Mischung aus Speis und Trank, Verkaufsständen und Handwerker-Shows von Schmieden, Beutelbindern und Punzierern über. Nach Einbruch der Dunkelheit wird es besonders romantisch, wenn überall Kerzen, Fackeln und Feuerstellen leuchten.

Geöffnet ist am Donnerstag und Freitag von 11 bis 20 Uhr, am Sonnabend von 11 bis 22 Uhr und am Sonntag von 11 bis 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen