zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

23. Oktober 2017 | 15:32 Uhr

Auf Erfolgskurs : Folk auf Friesisch

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Gleich sieben Auftritte bei Folk-Baltica und eine zweite Auflage ihres Debüt-Albums „Spöören“ (Spuren): Die Föhrer Band „Kalüün“ und ihr Folk auf Friesisch sind gefragt.

von
erstellt am 28.Mär.2015 | 16:00 Uhr

Sie haben zweifellos einen Lauf: die drei Musiker von „Kalüün“. Und das kommt nicht von ungefähr. Nachdem ihr bemerkenswertes Debüt-Album „Spöören“ (Spuren) mit Folk auf Friesisch im vergangenen Jahr prompt den begehrten Preis der deutschen Plattenkritik einheimste, fügte sich für die Föhrer Band mit Dennis Werner, Keike und Jan Faltings eins ins andere. Live war das Trio in seiner nordfriesischen Heimat seit der CD-Veröffentlichung allerdings nicht zu hören. Das wird jetzt erstmals bei einem Konzert im Andersen-Haus im Risum-Lindholmer Ortsteil Klockries der Fall sein. Unterstützt von ihrem Studiogast Dirk Werner hat die Band dort am 11. April ihren ersten offiziellen Auftritt, und sieben weitere werden dann beim renommierten elften Folk-Baltica-Festival folgen.

Im vergangenen Jahr hatte ihr Album mit alten und neu arrangierten traditionellen Tanzstücken und eigenen Liedern der Band als ersten Live-Termin gleich eine Einladung befreundeter Musiker zum Godtfolk-Festival auf der dänischen Insel Fanø eingebracht. Als Duo waren Keike Faltings (Violine und Gesang) und Dennis Werner (Gitarre und Gesang) dann auch beim vom NDR initiierten friesischen Wettbewerb „Ferteel iinsjen“ dabei. Das war es aber denn auch schon an offiziellen Konzerten, zumal der Dritte im Bunde, Jan Faltings (Mandoline, Bouzouki und Gesang) – er ist nautischer Wachoffizier – für vier Monate auf großer Fahrt war.

Der frisch gewonnenen Popularität tat das keinen Abbruch: Die erste Auflage des ersten „Kalüün“-Albums ist vergriffen. Die Nachauflage mit weiteren 1000 Exemplaren liegt seit Kurzem vor. Trotz räumlicher Trennung waren die drei Musiker zudem nicht untätig. „Wir haben die Zeit genutzt und unser Programm mit einer Vielzahl neuer Tänze und Lieder der friesischen Inseln sowie aus eigener Feder ausgearbeitet“, sagt Dennis Werner. Der Stedesander ist Sprecher der Gruppe, deren Namen im Altfriesischen für Kraft, Energie und Mumm steht.

Parallel dazu wirkten Band-Mitglieder an einem Liederbuch mit, das die Ferring-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Dr.-Carl-Häberlin-Friesen-Museum in Wyk auf Föhr vorbereitet. Die Schrift über Lieder und Tänze von Föhr und Amrum soll voraussichtlich im April/Mai erscheinen. Damit wird veranschaulicht, dass es bis ins
19. Jahrhundert hinein eine eigenständige musikalische Tradition auf den nordfriesischen Inseln und Halligen gegeben hat, deren Spuren sich erst nach 1864 allmählich verwischten. Der textliche Teil des Liederbuchs liegt in Händen von Volkert F. Faltings, den musikalischen bearbeiten Jan Faltings und Dennis Werner.

„Im Mai geht’s dann richtig rund“, freut sich der engagierte Band-Sprecher. Beim Folk-Baltica-Festival 2015 vom 6. bis zum 10. Mai stehen für „Kalüün“ sieben Live-Auftritte an. Unter anderem bestreiten die drei nordfriesischen Künstler zusammen mit „Fiddlers’ Bid“ von den Shetland-Inseln und Dougie MacLean aus Schottland eines der Hauptkonzerte des bekannten Folk-Festivals.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen