zur Navigation springen

Förderverein macht Musik in der Kirche erst möglich

vom

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 03:59 Uhr

St. Peter-Ording | Musik in der Kirche scheint selbstverständlich. Das gilt auch für die St.-Peter-Kirche. Schon traditionell wird am Geburtstag von Johann Sebastian Bach, dem 21. März (julianischer Kalender), die Konzertreihe "Musik in der Kirche" des jeweiligen Jahres von Kirchenmusikdirektor Christoph Jensen zumeist mit einem Orgelkonzert eröffnet. Doch selbstverständlich ist diese besondere und Jahr für Jahr hochkarätige Konzertreihe nicht. Das machte Hans Peter Honecker, Pastor i. R. und Vorsitzender des Vereins zur Förderung und Pflege der Kirchenmusik - Orgelbauverein St. Peter-Ording in seinem Jahresbericht deutlich. Denn Musik in der Kirche ist finanziell keineswegs abgesichert: "Ohne den Förderverein würde es die Musik in der Kirche so schon lange nicht mehr geben", sagte er. Eben dieser Verein, ursprünglich als Orgelbauverein am 17. Juni 1993 gegründet, "hat es sich zum Ziel gesetzt, die Kirchenmusik, die weit über das gottesdienstliche Umfeld hinaus ein ganz wesentlicher Bestandteil des kulturellen Lebens in St. Peter-Ording und in der Region ist, nachhaltig zu fördern". Im Jahr 2012 waren es insgesamt 25 Konzerte. Virtuos hat schon das Konzertjahr 2013 begonnen mit einem Cembalokonzert und Violinkonzerten von Bach am Ostermontag. Bis zu 30 Konzerte sollen es in diesem Jahr insgesamt werden.

Die finanzielle Bedeutung des Fördervereins zeigte Ove Ohls im Kassenbericht auf. Die Ausgaben allein für die Konzerte beliefen sich auf mehr als 44 000 Euro. Die Einnahmen deckten immerhin die Hälfte der Kosten. Doch ohne die Beiträge der 113 Mitglieder, die Zuschüsse von Gemeinde und Tourismus-Zentrale St. Peter-Ording, die Spenden der vier Reha-Kliniken und vor allem von Einzelspendern wäre ein Musikprogramm dieser Art unmöglich.

Für 30 Jahre nachhaltiger Arbeit in vielfältiger Weise, wie der Erneuerung von Kirche und Orgel sowie dem Turmbau, bedankte sich der Förderverein bei Kirchenmusikdirektor Christoph Jensen, der auch stellvertretender Vorsitzender ist: "Deine Arbeit hat uns viel Großartiges in all den Jahren beschert." Hans Peter Honecker überreichte dem sichtlich erfreuten Jensen 157 CDs mit den mehr als 1100 Werken von Johann Sebastian Bach in einer Komplett-Edition.

Der Vorstand für die nächsten drei Jahre besteht weiterhin aus Hans Peter Honecker, Christoph Jensen, Ove Ohls und Sönke Sund (Schriftführer). Hans-Jürgen Krähe, Kerstin Frehse und Gaby Bombis (neu gewählt) sind Beisitzer.

Passend war auch der abschließende Vortrag von Landeskirchenmusikdirektor Hans-Jürgen Wulf zum Thema "Der Stellenwert der Kirchenmusik in der heutigen Hierarchie der Kirche."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen