zur Navigation springen

Fünf Projekte im Auge : Fördergelder für Aktiv-Region Nord

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Lokale Aktionsgruppe startet kreisweites Projekt „Ökoprofit“ und fördert weitere Vorhaben mit rund 100.000 Euro – unter anderem in Bordelum, Dagebüll und Niebüll.

Rund 2,8 Millionen Euro stehen dem Norden des Kreises in den kommenden knapp fünf Jahren an Fördergeldern zur Verfügung. Angesichts dieses aus europäischen Mitteln stammenden Grundbudgets hat der Vorstand der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Aktiv-Region Nordfriesland Nord jetzt in seiner jüngsten Sitzung in Niebüll beschlossen, aus diesem Topf rund 100.000 Euro für fünf Projekte lockerzumachen. Das geht aus einer Pressemitteilung der LAG hervor.

Demnach wird im Förderschwerpunkt „Klimawandel & Energie“ – die Zustimmung der Aktiv-Regionen Südliches Nordfriesland und Eider-Treene-Sorge vorausgesetzt – noch im Dezember diesen Jahres das kreisweite Projekt „Ökoprofit“ ins Leben gerufen. Alle Aktiv-Regionen, die Teil des Kreises Nordfriesland sind (zu den bereits genannten gehört noch die Aktiv-Region Uthlande, die dem Projekt bereits zugestimmt habe), werden es gemeinsam fördern. Dabei sollen kleine und mittelständische Unternehmen gezielt von Gewerbe-Energieberatern unter die Lupe genommen werden, um Energie-Einsparpotenziale zu ermitteln. Schulungen und Workshops für die teilnehmenden Betriebe runden das Projekt ab, an dessen Ende die Unternehmen durch den Kreis Nordfriesland zertifiziert werden sollen.

Durch die Umsetzung der vorgeschlagenen Maßnahmen, beispielsweise der Erneuerung eines Tores an einer Werkhalle, sollen die Energiekosten der Unternehmen gesenkt werden. Dies könne nicht nur den Erhalt der Firmen sichern, sondern durch die notwendigen Arbeiten auch die Wertschöpfung in der Region erhöhen, wenn diese durch Fachbetriebe aus der Umgebung ausgeführt werden, heißt es dazu weiter. Das Projekt „Ökoprofit“ läuft seit 20 Jahren bereits in Hamburg und Nordrhein-Westfalen. Dass es nun erstmals in Schleswig-Holstein und dabei auch noch in Nordfriesland umgesetzt werden soll, unterstreicht laut LAG „einmal mehr das große Engagement unserer Region für Energieeffizienz und Klimaschutz“.

Nachdem man in der vorangegangenen Sitzung bereits beschlossen hatte, im Förderschwerpunkt „Daseinsvorsorge“ eine „Kümmerin“ im Tondern-Treff Bredstedt zu unterstützen, wurden nun zwei weitere Projekte positiv beschieden. So wird der Bau des Kunstrasenplatzes in Niebüll gefördert – denn dieser ermögliche eine ganzjährige Nutzung der Spielstätte, was sich positiv auf den Punktspielbetrieb und die Trainingsmöglichkeiten auswirke. Damit wachse das Sport- und Freizeitangebot und stärke die Lebensqualität in der Stadt sowie in den umliegenden Gemeinden, denen über Kooperationsverträge die Nutzung des Platzes gestattet werden soll.

Die Gemeinde Bordelum plant auf dem Gelände der Grundschule, der Kita und des angrenzenden Sportplatzes einen Bildungs-Campus. Mit Mitteln der Aktiv-Region sollen eine Machbarkeitsstudie und die ersten Architekten-Leistungen gefördert werden. Damit schaffe man die Grundlagen, um beim Ministerium den Förderantrag für ein Leitprojekt zu stellen. Der Bildungs-Campus möchte sich mit seinem Angebot in das Dorf öffnen. Wichtige Aspekte der geplanten Einrichtung sind beispielsweise der Erhalt des Grundschul-Standortes, die Einrichtung eines Primar-Hauses, die Gestaltung des Übergangs von der Kita in die Grundschule sowie generationsübergreifende Angebote wie etwa gemeinsames Kochen und Essen. Dazu kommt jeweils die Einbindung kreativer, sportlicher und kultureller Angebote durch die Zusammenarbeit mit den örtlichen Vereinen sowie von Alltagshilfen.

Was den Schwerpunkt „Wachstum & Innovation“ angeht, so werden im Kernthema „Nachhaltiger Natur-, Kultur-, Regional- und Qualitätstourismus“ zwei Projekte gefördert. Die Umbauarbeiten zur Deichverstärkung in Dagebüll sollen durch ein Informationsportal begleitet werden. Die Gemeinde verspricht sich dadurch, den Tourismus zu fördern. Das Portal dient dazu, über das Bauprojekt und die Hintergründe der Küstenschutzmaßnahme zu informieren, und wird laufend aktualisiert.

Gemeinsam mit den Aktiv-Regionen an der schleswig-holsteinischen Westküste wird zudem die Nord-Ostsee-Touristik GmbH gefördert. Aufgebaut werden soll ein „Westküsten-Gruppen-Portal“, das sich speziell an Gruppenreisende sowie Gruppen-Reiseveranstalter, Busunternehmen und Vereine richtet. Diesen wird eine Komplettlösung für die Reise angeboten – von der Organisation der Hotels über ein mögliches Kulturprogramm und die entsprechenden Bustransfers bis hin zu Einkehrmöglichkeiten. Mit dem Portal soll die Zahl der Buchungen von Gruppenreisen an der Westküste besonders in der Vor- und Nachsaison gesteigert werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen