Floose-Cup 2018: Helfer-Team hat ein Herz für Kinder

An der Laufstrecke des Floose-Cups: (von links) Jan Sievers, Bernhard Vogel und Martina Marczyschewski.
An der Laufstrecke des Floose-Cups: (von links) Jan Sievers, Bernhard Vogel und Martina Marczyschewski.

shz.de von
24. Juni 2018, 12:47 Uhr

Keine Spur von Anspannung – die Stimmung im Vorbereitungsteam des Floose-Cup 2018 ist großartig. Wenn am Sonnabend (30.) die Teilnehmer des Kinder- und Jugend-Triathlons rund um das Schwimmbad Waldeck in Schafflund eintrudeln, wird alles perfekt organisiert sein. Dafür sorgen rund 30 Helfer des nördlichsten Triathlonvereins Deutschlands aus Leck mit dem friesischen Namen „Fri Ööwingsfloose“, das bedeutet nichts anderes als „Freie Übungsgruppe“. „Der Breitensportcharakter ist uns ganz wichtig“, sagt der Vorsitzende Bernhard Vogel aus Risum-Lindholm. „Kinder und Jugendliche sollen viel Spaß an Sport und Bewegung haben.“ Und so wurde vor sieben Jahren die Idee geboren, extra für Kinder und Familien eine Veranstaltung mit unterschiedlichen Distanzen und Staffelangeboten auf die Beine zu stellen. Die Planung für 2018 läuft seit Anfang des Jahres.

Zum Orga-Treffen kommt Jan Sievers aus Langenhorn natürlich mit dem Fahrrad nach Schafflund. „Jan ist der Hüter der Excel-Listen“, erklärt Vogel. „Bei ihm laufen die Fäden zusammen.“ Unterstützt werden alle durch die örtliche DLRG – viele Helfer verteilen Flyer, schaffen Paletten heran, besorgen Zäune oder backen Kuchen für den Verkauf. Jeder im großen Team übernimmt mehrere Aufgaben, so auch die Schafflunderin Martina Marczyschewski – Werbeplakate entwerfen, Kontakt zu Sponsoren pflegen oder Preise für die große Tombola einkaufen: „Wenn du siehst, wie glücklich die Kinder sind, lohnt sich die ganze Arbeit.“ Bei der Zusammenarbeit mit der Schule kann sie sich auf Sportlehrerin Katrin Dietz verlassen. Im Schwimmunterricht trainieren einige Kinder noch eifrig für Bronze, die Voraussetzung für die Teilnahme am Schwimmen (50 oder 100 Meter). Und die Räder müssen verkehrssicher sein. „Rennräder sind nicht erlaubt“, erzählt Jan Sievers, aber jedes Kinderrad könne in der Familienstaffel zum Einsatz kommen. „Und der Helm ist natürlich Pflicht.“ „Für die Laufstrecke (500 oder 1500 Meter) werden professionelle Chips zur Zeitmessung eingesetzt“, erzählt Bernhard Vogel. „Jedes einzelne Kind wird aber beim Zieleinlauf angefeuert, gefeiert und bekommt eine Medaille, auch wenn es für die Sieger später zusätzlich noch schöne Pokale gibt.“ Für die Radstrecke (3,2 oder 5,4 Kilometer) konnte diesmal sogar eine Straßensperrung erwirkt werden.

Anmeldungen und weitere Informationen zum Floose-Cup 2018 am 30. Juni (Kinder- und Jugendtriathlon) unter www.floose-cup.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen