zur Navigation springen

5000 Exemplare zum Verkauf : Flohmarkt in der Bücherei

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Förderverein der Bredstedter Bücherei hatte einen großen Flohmarkt im Bürgerhaus organisiert. Mehr als 500 Medien wurden nachgefragt. Das Interesse war riesengroß.

Der Tag der offenen Tür der Stadtbücherei Bredstedter, zog wieder viele Besucher aus der kleinen Stadt und der Region an. „Er hat eben Kult-Charakter und zeigt mir, dass Lesen nach wie vor beliebt ist“, freute sich die Vorsitzende des Fördervereins, Arngard Janiesch. Gemeinsam mit ihrem ehrenamtlichen Team hatte sie wie gewohnt parallel im Saal des Bürgerhauses den beliebten Bücherflohmarkt organisiert. Alle Einnahmen werden wieder in den Etat der Einrichtung fließen. So könne, sagt die Vereins-Chefin, je nach Bedarf in Extra-Anschaffungen investiert werden.

Am Tag zuvor hieß das für die Freiwilligen schuften für die gute Sache. Unter der Leitung von Peter Niedeck schafften sie 150 Kartons, vollgepackt mit Lesestoff, an Ort und Stelle. Bücherei-Leiterin Sabine Gaack begrüßte neben Bürgermeister Knut Jessen bereits zu Beginn viele Besucher. Die hatten schon länger geduldig vor dem offiziellen Startschuss vor der Eingangstür gewartet. „Ich möchte Dank sagen für die qualifizierte Arbeit unserer Fachkräfte und das Engagement der Ehrenamtler des Fördervereins“, erklärte das Stadtoberhaupt. Überhaupt sei immer was los im Bürgerhaus, in dem die Bücherei seit mehr als 25 Jahren ihren Standort hat. Die im Kellergeschoss beheimatete Kleiderkammer der Arbeiterwohlfahrt (Awo) werde sehr gut angenommen. Einmal mehr hatte sich das Domizil in ein Dorado für Leseratten verwandelt. Etwa 5000 ausgemusterte oder gespendete Bücher aller Genres warteten darauf, von den neuen Besitzern „verschlungen“ zu werden. Spiele, CD`s und DVD`s gingen ebenso weg wie warme Frühstücksbrötchen beim Bäcker.

Den ganzen Tag über stöberten junge und ältere Lesefans in den Kartons auf und unter den Tischen. Fast jeder fand seine persönlichen Favoriten. Für einen Schnäppchenpreis lohnte sich die Mühe zum Suchen allemal. „Das Konzept hat sich bewährt“, bestätigte Peter Niedeck. Es werde bewusst darauf verzichtet, die Bücher nach Themen zu ordnen. Das erhöhe zum einen die Spannung, zum anderen führe das zur Kommunikation miteinander. Ein Kilo Lesestoff war für nur 1,50 Euro zu haben, Spiele einen Euro und sonstige Medien 50 Cent. Kein Wunder, dass sich viele gleich kistenweise eindeckten. Am begehrtesten waren wieder Kinderbücher und Romane. „Der nächste Winter kommt bestimmt“, erklärte der Bredstedter Udo Grützmacher. Er suchte sich nicht nur seine Lieblingslektüre aus, sondern hatte auch noch einen Extra-Karton mit, dessen Buchinhalte er spendierte. Eine tolle Sache sei das sowieso, wenn zwei Fliegen mit einer Klappe nach dem Motto „günstige Bücher für einen guten Zweck“ geschlagen werden könnten. Begeistert war Sabine Peters aus Bredstedt über das große Angebot. „Ich finde, allein die lockere Atmosphäre ist einen Besuch wert. Hier trifft man viele Bekannte und tauscht sich aus“, erklärte sie. Die Leiterin der Bücherei war zufrieden. „Es waren trotz weiterer Veranstaltungen viele interessierte Menschen hier. Sie haben sich auch über unsere Einrichtung informiert“, so ihr Fazit. Die Frauen vom Eine-Welt-Laden Bredstedt zeigten eine Auswahl ihrer vielfältigen Waren aus dem fairen Handel. Die Akteure der Kleiderkammer hatten ihre Räume ebenfalls geöffnet. „Viele haben sich mit Winterkleidung eingedeckt“, so die Leiterin Ingelore Petersen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen