zur Navigation springen

Tönning : Flagge zeigen für die Tönninger Klinik

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Auch in der Jahresversammlung des Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe Tönning waren die Schließungspläne Thema. Eiderstedter wollen am 23. März vor dem Kreistag demonstrieren.

Thema Nummer eins in Tönning ist derzeit die beabsichtigte Schließung des Krankenhauses. Ob in den Gremien der Stadt oder in Vereinen und Verbänden, überall wird intensiv darüber diskutiert. Die Gefühlswelt der Bürger der Eiderstadt und der gesamten Region reiche, so beschrieb es der Vorsitzende des Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe Tönning (HGV), Carl-Rüdiger Westensee, von Angst, über Frustation, bis hin zur Wut. Auch die Vereins-Mitglieder beschäftigten sich in ihrer Jahresversammlung im Hotel „Miramar“ damit. Informationen aus erster Hand erhielten sie durch Bürgermeisterin Dorothe Klömmer. Die bedankte sich für das Flagge zeigen des Vereins und des HGV-Verbunds Eiderstedt und Nordsee-Treene sowie für die Wortbeiträge im Rahmen der internen Sitzung im Hotel Fernsicht am Mittwochabend (wir berichteten). Die gemeinsame Marschrichtung habe auch ihren Ausdruck in der gemeinsamen Banner-Aktion gefunden. Sie hängen in der Stadt und in vielen Orten Eiderstedts. Sie werden im Rahmen der Demonstration vor der Kreistags-Sitzung am 23. März ab 8 Uhr in Husum mitgenommen. Tönnings Tourismusdirektor Torsten Kreß gebühre besonderer Dank. Er habe es schnell und unbürokratisch entworfen sowie für schnelle Herstellung gesorgt. „Ich fürchte, dass der Kreistag beschließen wird, den stationären Teil des Krankenhauses zum 30. Juni 2017 zu schließen und das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) aufrechtzuerhalten“, erklärte die Stadt-Chefin. Doch das ändere, trotz eigenen Frustes, nichts an ihrem immer wieder bekräftigten Standpunkten sowie weiteren Kampf für die Sache. Sie werde wie schon gesagt auf Zusätzanträge in der Beschlussvorlage für den Kreistag drängen. Viel zu viele Fragen seien offen geblieben. Kreative Vorschläge seien überhaupt nicht aufgegriffen worden. Das habe der Infoabend am vergangenen Montag besonders deutlich gezeigt. Angesichts der vielen Urlauber sei die Notfallversorgung eine Herausforderung. Es schlügen im Sommer täglich bis zu 50 Patienten in der Ambulanz auf. Sie sei auch dafür, noch einmal die genannten Defizite genauer unter die Lupe zu nehmen.

Fast ließ das sich durch den Abend ziehende Thema die Idee von Mitglied Torsten Beetz in den Hintergrund geraten. Er will den Bürgerflohmarkt in möglichst alle Straßen Tönnings verlagern. Er habe beobachtet, dass in immer mehr Gemeinden Nordfrieslands Straßenflohmärkte veranstaltet werden. Sie seien regelmäßig Anziehungspunkte. Die vielen Menschen würden so ganz nebenbei den Ort noch besser kennenlernen. „Wenn Du das hinbekommst, fände ich das großartig“, antwortete Beisitzer Björn Roschek. Die Runde sagte Unterstützung zu. Kurz vor dem Ereignis soll ein Stadtplan herausgegeben werden – mit den Orten des Geschehens. Der Termin steht noch nicht fest.

Das Packhausfestival, das der HGV unterstützt, wird, so Organisator Bernd Hansen, am 13. August stattfinden. Im vergangenen Jahr hatten sich 97 Firmen als Sponsoren beteiligt. 2800 Gäste waren da. „Das möchte ich toppen“, so Hansen. Das Programm werde er an anderer Stelle vorstellen. Westensee mahnte dann, dass an der Umsetzung des Stadtleitbilds weiter gearbeitet werden müsse. Die Wahlen waren ein Selbstläufer. Jeweils einstimmig im Amt bestätigt wurden der zweite Vorsitzende Holger Tammen, Kassenwart Wolfgang Heilmann sowie Beisitzer Maren Bielfeldt und Dirk Clausen. Neue Beisitzerin wurde Ute Wollatz.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen