Feuerwehr sucht dringend Personal

Gute Laune beim Empfang: Bürgervorsteher Hans-Joachim Teegen, Bürgermeister Frank Haß  und  Pastorin Gisela Mester-Römmer. Foto: wis
Gute Laune beim Empfang: Bürgervorsteher Hans-Joachim Teegen, Bürgermeister Frank Haß und Pastorin Gisela Mester-Römmer. Foto: wis

Politik und Verwaltung stellten die wichtigsten Themen für 2013 beim Neujahrsempfang in der Eiderstadt vor

Avatar_shz von
14. Januar 2013, 09:04 Uhr

Tönning | "Das Schwimmbad bleibt unser Sorgenkind", erklärte Bürgervorsteher Hans-Joachim Teegen während des Neujahrsempfangs der Stadt und Kirchengemeinde Tönnings. Zwar sei der Vorschlag der Verwaltung, einen anderen Betreiber (den Förderverein Meerwasser-Freibad, wir berichteten) zu finden, auf positive Resonanz gestoßen, doch sei damit noch nicht das Ziel erreicht, mehr Besucher in die Einrichtung zu holen, so Teegen weiter. Das Bad wird übrigens zur kommenden Saison den Betrieb wieder uneingeschränkt aufnehmen können, doch fehle es noch immer an einer zusätzlichen Heizung. Im vergangenen Jahr habe man nun auch die Arbeiten an der Gemeinschaftsschule abschließen können, wobei immerhin knapp zehn Millionen Euro "für die Zukunft unserer Kinder" (Teegen) investiert worden seien. Den üblichen Dank an die ehrenamtlichen Helfer aller Vereine und Verbände schloss der Bürgervorsteher mit einem Appell: "Unsere Freiwillige Feuerwehr hat eine zu dünne Personaldecke. Sprechen Sie dieses Problem in der Familie, unter Freunden und Bekannten an, damit sich doch noch der eine oder andere findet, der unsere Feuerwehr in Zukunft verstärkt."

Bürgermeister Frank Haß ging in seiner Ansprache auf die Grundstücks-Erwerbungen der Stadt im vergangenen Jahr ein. "Wir haben zum einen (und das sehr günstig) das benachbarte Grundstück neben der Gemeinschaftsschule gekauft, um auch für künftige Aufgaben auf diesem Sektor gerüstet zu sein", so der Bürgermeister, "und zum anderen haben wir Flächen im Gewerbegebiet an der Gardinger Chaussee erworben. Hier sollen ortsansässige oder auswärtige Firmen die Möglichkeit bekommen, Erweiterungen oder Neuansiedlungen schnellstmöglichst vornehmen zu können, denn die Vorbereitungen dauern oft Jahre. Wir werden 2013 die genauen Planungen zur Erschließung durchführen und so dazu beitragen, dass in Tönning möglichst zügig neue Arbeitsplätze eingerichtet werden können."

Ein weiteres Projekt, so Haß weiter, werde im neuen Jahr die Erweiterung des Städtischen Kindergartens sein: "Wir sind per Gesetz verpflichtet, ausreichend Krippenplätze anzubieten. Der Bedarf ist auch da, so dass wir tätig werden müssen."

Pastorin Gisela Mester-Römmer verzichtete auf eine längere Ansprache, da sie bereits vor dem Empfang eine entsprechende Predigt während des Gottesdienstes in der St. Laurentius-Kirche gehalten hatte. Neben den Segenswünschen zum neuen Jahr formulierte sie aber noch ein Anliegen - "dass wir nicht nur beim heutigen Empfang, sondern auch in Zukunft viel miteinander schnacken werden."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen