Mildstedt : Feuer auf einem Bauernhof

Feuerwehrleute kämpften vor Ort um den Erhalt des Gebäudes.
Feuerwehrleute kämpften vor Ort um den Erhalt des Gebäudes.

Menschen und Tiere kamen nicht zu Schaden. Die Brandursache ist noch ungeklärt.

shz.de von
28. Juli 2018, 07:00 Uhr

Der Vollalarm kam am gestrigen Freitag um 15.32 Uhr und signalisierte ein größeres Feuer auf einem Bauernhof im Randgebiet von Mildstedt. Die örtliche Feuerwehr rückte mit vier Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften aus, die Husumer Wehr eilte mit vier Fahrzeugen und 16 Feuerwehrleuten zu Hilfe. Vor Ort war auch ein Rettungswagen des Landkreises.

Die Einsatzkräfte konnten sprichwörtlich „auf Sicht“ anfahren, denn eine hohe Rauchsäule wies ihnen den Weg zu dem außerhalb gelegenen Bauernhof in der Ortslage „Zu den Klinthen“ an der Gemeindegrenze zu Rantrum. Vor Ort schlugen den Feuerwehrleuten hohe Flammen entgegen – ein großer Stall war in Brand geraten. Glücklicherweise konnte der Landwirt die Tiere noch schnell nach draußen bringen.

Bei 31 Grad Außentemperatur waren die längeren Löscharbeiten alles andere als angenehm. Erschwerend kam hinzu, dass vor Ort keinerlei Hydranten vorhanden sind. Unter Leitung des Mildstedter Wehrführers Holger Funk löschten die Einsatzkräfte zunächst mit Wasser aus den großen Feuerwehr-Tankern und fanden in der Nähe einen Teich, in dem sich noch etwas Wasser befand. Rettung brachte dann ein Lkw des Kommunalen Servicebetriebes Husum (KSH), der aus dem Industriegebiet von Husum einen mit 5.000 Litern Wasser gefüllten Tank brachte.

Nach zwei Stunden war der Einsatz beendet, zur Sicherheit erfolgte eine Nachkontrolle mit Wärmebildkameras. Dank sehr schneller Eintreffzeiten und des Angriffs von unterschiedlichen Seiten aus konnte ein Übergreifen des Feuers auf größere Solarfelder auf dem Stalldach verhindert werden. Dennoch: Der Sachschaden ist hoch, Ursache und Schadenshöhe werden noch ermittelt; die Polizei war vor Ort.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen