zur Navigation springen

Diesmal mit Schwerpunkt Kammermusik : Festival verspricht sensationelle Musikerlebnisse

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

International renommierte Pianisten sind auch in diesem Jahr zu Gast bei den „Raritäten der Klaviermusik“ im Husumer Schloss. Der künstlerische Leiter Peter Froundjian kündigt an: „Wir durchmischen die Genres.“

Seit mehr als einem Vierteljahrhundert ist Nordfrieslands Kreisstadt Adresse für das international renommierte Festival „Raritäten der Klaviermusik“, zu dem Liebhaber der Klaviermusik aus aller Welt anreisen. Einen außergewöhnlichen Hörgenuss verspricht auch in diesem Jahr das mittlerweile 28. Festival vom 15. bis 23. August, das in diesem Jahr erstmals von der Stiftung Nordfriesland veranstaltet wird.

International renommierte Pianisten präsentieren im historischen Ambiente des Rittersaales im Schloss vor Husum selten gespielte Stücke. „Wir sichten die ungeheure Fülle der Klavierliteratur und stellen bei dem Festival wertvolle, interessante, aber auch unterhaltsame Stücke vor“, unterstreicht Peter Froundjian. Der künstlerische Leiter des Festivals findet immer etwas in den einzelnen Programmen, das sensationell ist, sei es aufgrund des Schwierigkeitsgrades, weil sich bislang niemand an das Stück herangewagt hat oder weil ein gänzlich unbekanntes Werk gespielt wird.

Am 15. August eröffnet die gebürtige Rumänin Luiza Borac mit Werken rumänischer Komponisten das Festival – gefolgt von dem Pianisten Joseph Moog, der das Programm am 16. August gestaltet. Einen Schwerpunkt bildet in diesem Jahr die Klavierkammermusik, zu deren Gunsten das Festival auf neun Konzertabende erweitert worden ist. Das „Trio Wanderer“ aus Frankreich spielt am 20. und 21. August seltene Werke, am zweiten Abend begleitet von der Sopranistin Ruth Ziesak, die in einer Formation mit Klavier und Streichquartett auftritt. Mit der Klavierkammermusik, die durch einen der beiden neuen Sponsoren des Festivals – der Schweizer Art Mentor Foundation Lucerne – angeregt wurde, „durchmischen wir die Genres“, betont Froundjian.

Am 17. August wird die charismatische Pianistin Eileen Joyce (1908 bis 1991) in einer Matinée mit einer Ausstellung und einem Vortrag des englischen Musikkritikers Bryce Morrison vorgestellt.

Die sehr gern von großen Orchestern gespielten Piano Etudes der Komponistin Unsuk Chin präsentiert der Pianist Andrew Zolinsky am Abend des 17. August.

Die Pianisten Vincenzo Maltempo (18. August) und Mark Viner (19. August) spielen Werke von Charles Valentin Alkan. Auf dem Festival werden Stücke präsentiert, die dem Komponisten gewidmet sind. „So etwas hat es weltweit noch nie gegeben“, ist der künstlerische Leiter überzeugt.

Am 22. August spielt der Pianist Hiroaki Takenouchi bevor das Festival mit Musik von weniger bekannten Komponisten aus Kuba und Lateinamerika, gespielt von Jorge Luis Prat, am 23. August ausklingt.

Eine großzügige finanzielle Unterstützung erhält das Festival in seinem 28. Jahr erstmals von der Stiftung der Husumer Volksbank und der Husumer Volksbank. Im Interesse beider Seiten wurde zwischen den Festivalorganisatoren und dem Sponsor eine langfristige Vereinbarung bis 2016 getroffen, um Planungssicherheit zu gewährleisten, berichtete Johanna Jürgensen, Geschäftsführerin der Stiftung Nordfriesland.

Der Abonnementverkauf hat begonnen – Einzelkarten für das Raritäten-Festival sind vom 29. April an erhältlich. Karten gibt es im Vorverkauf im Museums-Shop im Schloss vor Husum dienstags bis sonntags von 11 bis 17 Uhr (Telefon 04841/8973-30).

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen