Hermann-Tast-Schule Husum : Fairtrade-School: Etappenziel erreicht

Stolz präsentieren Birgitta Raddatz, Ralph Ettrich und Kirsten Burmeister (v. l.) das Ergebnis.
Stolz präsentieren Birgitta Raddatz, Ralph Ettrich und Kirsten Burmeister (v. l.) das Ergebnis.

Die Husumer Hermann-Tast-Schule ist Fairtrade-School. Für Bürgermeister Uwe Schmitz ein Ansporn: „Jetzt muss die Stadt nachlegen“, sagt er.

shz.de von
10. Dezember 2018, 17:59 Uhr

Husum | Was ist fairer Handel und wie lässt er sich umsetzen? Drei Jahre lang beschäftigte sich die Lehrerschaft der Hermann-Tast-Schule mit diesen Fragen. Ins Rollen gebracht hatten sie Kirsten Burmeister, Birgitta Raddatz und Ralph Ettrich. Ihr ambitioniertes Ziel: Dass die HTS als Fairtrade-School ausgezeichnet wird. Rechtzeitig vor Weihnachten war es dann soweit: Gemeinsam mit Schulleiterin Renate Christiansen konnten die drei die begehrte Urkunde sowie das Gütesiegel von Albert Röhl, Koordinator für die Fairtrade-Schools-Kampagne in Schleswig-Holstein, im Rahmen einer kleinen Feierstunde in Empfang nehmen.

Am Anfang stand die kritische Frage, wie es eigentlich um die eigenen Trinkgewohnheiten bestellt ist. „Dafür haben wir das Kollegium zu einer Probierwoche mit Café und Tee aus fairem Handel eingeladen“, berichtet Birgitta Raddatz. „Mittlerweile sind fair gehandelte Warmgetränke an der HTS eine Selbstverständlichkeit – im Lehrerzimmer, aber auch in unserer Mensa“, wie Ralph Ettrich hinzufügt.

Große Unterstützung erhielten die drei Ideengeber von ihrer Schulleiterin. „Faire Produkte geben mittlerweile auch den Pausen ihre besondere Note“, berichtet Christiansen. Großes Lob erhielt das Gymnasium von Bürgermeister Uwe Schmitz. Bei der Auszeichnung zur Fairtrade-School sei es ja nicht damit getan, faire Produkte zu verbreiten. „Es geht auch um die innere Haltung in Zeiten eines um sich greifenden Werteverfalls“ und darum, den Menschen, den Produzenten wieder mehr Respekt und Anerkennung zu vermitteln. „Ich bitte euch, nach der Schule die Verantwortung in der Gesellschaft nicht zu vergessen und den Gedanken des fairen Handels und Handelns weiterzutragen.“

Fünf Kriterien musste die HTS erfüllen, um sich als Fairtrade-School bewerben zu können. Unter anderem galt es ein entsprechendes Schulteam zu gründen und eine Art Wegweisersystem zum fairen Handel zu erstellen. Ferner mussten Fair-Produkte gekauft und natürlich auch gegessen werden. Und im Schulunterricht wurden Fragen zur Nachhaltigkeit erörtert. Auch Schulaktionen zum Thema Fairer Handel waren zu organisieren.

Mit Peter Knöfler und Friedemann Magaard wohnten auch Vertreter der städtischen Steuerungsgruppe der Feierstunde bei. „Für die Stadt ist die Auszeichnung ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu unserem großen Ziel, als Fairtrade-Town anerkannt zu werden“, erklärte Magaard. Und an Bürgermeister Uwe Schmitz gewandt, wagte der Marien-Pastor einen Blick in das Jahr 2019: „Wir werden dieses Ziel im kommenden Jahr erreichen.“ Dann gehe es darum, es im Alltag mit Leben zu erfüllen. Die HTS ist die 18. Fairtrade-School in Schleswig Holstein. Übergeordnetes Ziel ist eine gerechtere Verteilung des Welthandels.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen