Mit Tempo 180 durch die Stadt : Fahnder fassen Husumer Groß-Dealer

Aus Cannabis kann Marihuana hergestellt werden.
Aus Cannabis kann Marihuana gewonnen werden.

Bei einer Kontrolle geht den Fahndern ein 36-Jähriger ins Netz, der auch den Kiosk auf der Husumer Neustadt mit Drogen belieferte. Sein Komplize wird ebenfalls festgenommen.

shz.de von
28. Mai 2015, 07:00 Uhr

Knapp ein Jahr ist es her, dass Polizisten ohne Vorwarnung einen Kiosk auf der Neustadt stürmten: Bei der Durchsuchung stellten sie Marihuana und Haschisch „in nicht geringer Menge“ sowie mehrere tausend Euro Bargeld in „Szene-typischer Stückelung“ sicher, wie es hieß. Jetzt ging der Polizei der Dealer ins Netz, der den Kioskbesitzer damals mutmaßlich mit den Drogen beliefert hatte.

Der 36 Jahre alte Mann steht im Verdacht, seit 2012 mit Kokain und Marihuana gehandelt zu haben. Die Ermittlungen richten sich insgesamt gegen sechs Männer aus dem Raum Husum sowie aus Hamburg, so die gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift von Polizei und Zollfahndung. Danach soll der 36-Jährige seit 2012 durchschnittlich alle zwei Monate zwei bis drei Kilogramm Marihuana von seinem Lieferanten in Hamburg bezogen und in der Storm-Stadt abgesetzt haben, unter anderem auch über den Kiosk auf der Neustadt.

Als Fahnder den Dealer und seinen 34 Jahre alten Komplizen nach einer Kurierfahrt am 6. Mai auf der Bundesstraße 5 kontrollieren wollten, flüchtete das Duo mit Tempo 170 bis 180 ins Husumer Stadtgebiet, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Dort konnte der 36-Jährige kurze Zeit später festgenommen werden. Sein Komplize stellte sich einen Tag später. Gegen den 36-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen. Bei Durchsuchungen von Wohnungen seiner drei Lieferanten in Hamburg am 16. Mai konnten die Beamten unter anderem 4,2 Kilogramm Marihuana und 16.300 Euro Bargeld beschlagnahmen. Die Ermittlungen dauern an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen