Bredstedts neuer Kindergarten : Etwas teuer als erwartet

shz+ Logo
Das neue Kita-Gebäude: Die ehemalige BGS-Block-Parkplatz musste – entgegen ersten Plänen – doch neu angelegt werden.
Das neue Kita-Gebäude: Die ehemalige BGS-Block-Parkplatz musste – entgegen ersten Plänen – doch neu angelegt werden.

Mit der Zufahrt und den anfangs nicht einkalkulierten Kosten für eine Parkplatz-Erneuerung kommen etwa 2,7 Millionen Euro zusammen.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

23-4476182_23-57195990_1417182993.JPG von
04. September 2019, 14:53 Uhr

Bredstedt | Das Name des neuen Kita-Gebäudes in Bredstedts Norden steht fest: Die Einrichtung wird schlichtweg ADS-Kindergarten heißen. Damit bleibe man in der Tradition der bereits in der Stadt existierenden drei Einrichtungen. „Die Kindergärten wollen sich damit als Einheit präsentieren“, erklärte eine Vertreterin den Mitgliedern im Sozial- und Kulturausschuss. Auch das neue Haus wolle sich nicht von den übrigen abheben, zumal alle das gleiche Konzept hätten.

Meinungen

Bürgermeister Christian Schmidt (CDU) ergänzte dazu, dass in der Vergangenheit häufig noch der Straßenname zur näheren Erklärung und Unterscheidung herangezogen worden sei. Aber er könne den Entschluss gut verstehen. Und auch Philippa Schwenn-Petersen (CDU) unterstrich: „Die Kita muss das alleine entscheiden. Wenn auch die übrigen Häuser keine Namen haben, dann ist das so.“

Zahlen

Sandra Petersen, stellvertretende Leiterin des ADS-Kindergartens in der Gartenstraße, gab einen Überblick über die Entwicklung der ADS-Kindertagesstätten in Bredstedt. „Bis 2020 sind wir voll ausgelastet“, schloss sie. Im neuen Haus könnten 40 Kinder aufgenommen werden, 20 in der Krippe. „Hier sind noch Plätze frei.“

Das war so nicht mit einkalkuliert, aber dafür haben wir die nächsten 40 Jahre wieder Ruhe. Christian Schmidt, Bürgermeister
 

Einen festen Termin für die Eröffnung gibt es derzeit noch nicht. Angepeilt sei sie für Ende Oktober/Anfang November, so Christian Schmidt. Mit den Kosten sei man in einem guten Rahmen geblieben. Erste Schätzungen hätten sich seinerzeit zwischen 2,5 und 2.6 Millionen Euro bewegt. „Wir sind aktuell unter 2,6 Millionen Euro.“ Allerdings kämen noch die anfangs nicht mit einkalkulierten Kosten für die Zufahrt sowie den erneuerten Parkplatz hinzu. Letzterer hatte ursprünglich zu den inzwischen abgerissenen BGS-Wohnungen gehört und sei in einem schlechteren Zustand gewesen, als zunächst gedacht. So kämen insgesamt noch einmal 130.000 Euro hinzu. Macht eine Gesamtsumme von etwa 2,7 Millionen Euro. „Das war so nicht mit einkalkuliert, aber dafür haben wir die nächsten 40 Jahre dann wieder Ruhe“, erklärte der Bürgermeister.

Zur Erinnerung: So sah die Stellfläche noch im vergangenen Jahr aus.
Stephan Bülck

Zur Erinnerung: So sah die Stellfläche noch im vergangenen Jahr aus.

 

Ansonsten sind die Arbeiten bereits auf einem guten Weg. „Die Außenanlagen sind fertig, nur das Gras muss noch wachsen.“ Und auch die Hecke zwischen Bürgersteig und Parkplatz sei noch nicht fertig, so Schmidt.

Welche Hecke?

Um welche Hecke es sich denn handele, wollte Tina Staupe (SSW) wissen. „Eine bienenfreundliche Blühhecke?“ Als die Antwort „vermutlich Kirschlorbeer“ lautete, kritisierte sie entsetzt: „Das sind Totbäume. Da nistet noch nicht einmal ein Vogel drin.“ Christian Schmidt wies darauf hin, dass die Bepflanzung so mit der Bauabteilung und dem Bauhof abgestimmt worden sei.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen