Entwicklungskonzept für das Wegenetz

Viel Arbeit - gesammelt in einem Ordner. Foto: hn
Viel Arbeit - gesammelt in einem Ordner. Foto: hn

shz.de von
07. August 2013, 03:59 Uhr

Langenhorn | Aus den Händen des ehemaligen Vorsitzenden des Bau- und Wegeausschusses der Gemeindevertretung Langenhorn, Peter Christian Petersen, und dem Team "Streetworker", bestehend aus Joachim Hoffmann, Dieter Nissen und Reinhard Fonfara, erhielt Bürgermeister Horst Petersen den Ordner mit einem Wege-Entwicklungskonzept für Langenhorn. Das Vorliegen dieses Konzeptes ist - nach Aussage des Kreises NF - künftig die Voraussetzung für die Erlangung von Fördermitteln.

Von Januar bis Juli hatte das Team das gesamte Straßen- und Wegenetz der Gemeinde erfasst und protokolliert. Kernaufgabe war, Basisdaten zu ermitteln - so zum Beispiel Bauweise, Länge, Breite, Flickstellen und Abbruchkanten. Auch die Hauptnutzung der Wege sollte erkennbar gemacht werden. In einer Nutzungsanalyse wird festghalten, ob Handlungsbedarf besteht und wie dringend er ist.

Die Anforderungen an Straßen und Wege haben sich aufgrund des Strukturwandels und des technischen Fortschritts in der Landwirtschaft sowie der Multifunktionalität wesentlich erhöht. Weil die Gemeinden die gestiegenen Aufwendungen für die Erhaltung nicht alleine tragen und die Förderung des ländlichen Wegebaus rückläufig ist, müssen Konzepte erarbeitet werden. Langenhorn ist damit frühzeitig auf dem Weg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen