zur Navigation springen

24 Stunden Husum: 20 bis 21 Uhr : Energie für alle – und rund um die Uhr

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Team der Stadtwerke Netz GmbH steht auch nachts bereit, um eventuelle Störungen rasch zu beheben. Dazu sind die Mitarbeiter durch einen mobilen Computer mit den Versorgungssystemen verbunden.

In der Serie „24 Stunden Husum“ begeben wir uns an verschiedene Orte der Stadt – jeweils für eine Stunde. Heute Teil 16: In der Schaltzentrale der Stadtwerke.

 

Wir drehen den Hahn auf – und das Wasser fließt. Wir drücken einen Schalter – und das Licht ist an. Und auch wer mit Erdgas kocht oder heizt, kann die Geräte sofort in Betrieb nehmen. Wie selbstverständlich stehen uns in Deutschland Strom, Wasser und Gas jederzeit zur Verfügung, damit wir unseren Energiehunger stillen können. Doch jedes Flackern einer Zimmerlampe, jedes Tröpfeln im Badezimmer lässt uns gleich Schlimmes befürchten. Leitungsschaden? Rohrbruch?

Besuch auf dem Gelände am Binnenhafen in der von Rainer Carstensen geleiteten Netzleitzentrale der Stadtwerke Husum Netz GmbH, einem Tochterunternehmen der Stadtwerke: Dort sitzt einer der Mitarbeiter vor drei Kontroll-Bildschirmen – links der für Wasser, mittig für Strom und rechts der für das Gasnetz. Höchst zuverlässige Technik allein genügt nicht, hier überwachen zudem hochqualifizierte Ingenieure und Techniker den Energiefluss zu ihren Mitbürgern.

Und diese Energie wird in der Storm-Stadt mit 99,96-prozentiger Sicherheit rund um die Uhr geliefert. Ein beeindruckender Versorgungsgrad, den Diplom-Ingenieur Norbert Jungjohann beim Besuch in der Leitstelle nennen kann. Dem Geschäftsführer der Stadtwerke-Tochter und seinem Team ist es zu verdanken, dass jede Störung sofort geortet und möglichst schnell beseitigt wird.

Doch hier in der Netzleitstelle wird nur tagsüber gearbeitet. Jetzt, um 20 Uhr, ist Sönke Eggers im Bereitschaftsdienst für die Nacht. Dazu hat er einen Laptop mit nach Hause genommen. Nun wachen im Stadtgebiet nicht mehr die Augen der Mitarbeiter über den reibungslosen Energiefluss, sondern unzählige Melde-Anlagen und Sensoren. Und falls um diese Zeit eine Störungsmeldung eingeht, schlägt der Alarm auf Sönke Eggers’ Telefon an. Er schaltet dann daheim den mobilen Computer ein – und sieht auf dem Bildschirm genau dieselben Schaltpläne, wie sie tagsüber in der Leitstelle die drei Energienetze abbilden. Einfache Störungen lassen sich so schnell einkreisen und per Fernwartung auch meistens beheben. Ansonsten muss er Kollegen alarmieren, die vor Ort tätig werden, um die Versorgung wiederherzustellen. Doch nichts passiert, das Telefon bleibt stumm. Diese Nacht verläuft störungsfrei – wie eben in 99,96 Prozent des Jahresverlaufs.

 

Das Netz in Zahlen: Die Stadtwerke Husum Netz GmbH gewährleisten, dass die Storm-Stadt und die Gemeinde Mildstedt mit Strom, Gas und Wasser sowie der Husumer Ortsteil Schobüll und die Gemeinde Hattstedt mit Strom und Erdgas beliefert werden. Das Stromnetz hat eine Länge von 240 Kilometern und besteht aus modernen Erdkabeln, die eine Fernsteuerung aller elektrotechnischen Versorgungsanlagen ermöglichen. Strom mit 400 Volt wird über 225 Stationen im Stadtgebiet verteilt. „In Verbindung mit dem digitalen Leitsystem der Netzleitzentrale steht damit eine stabile Stromversorgung zur Verfügung – so ist sichergestellt, dass Frequenz und Spannungsqualität dauerhaft auch höchste Ansprüche erfüllen“, betont Norbert Jungjohann.

 

Teil 17 morgen: Auf Streife mit dem Offizier vom Wachdienst der Fliegerhorstkaserne.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen