zur Navigation springen

Kinderschutzzentrum Westküste : Endlich eine neues Zuhause

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Kinderschutzzentrum Westküste ist umgezogen: Die neue Bleibe der Einrichtung des Diakonischen Werkes in Husum wurde jetzt der Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Kinderschutz-Zentrum Westküste hat in der Husumer Neustadt 49 eine neue Heimat gefunden. Vor 18 Jahren war die Betreuungs- und Beratungsstelle des Diakonischen Werkes Husum gegründet worden und seitdem in der Theodor-Storm-Straße angesiedelt. Doch der Platz war recht beengt. „Die neuen Räumlichkeiten entsprechen unseren Bedürfnissen für eine optimale Beratung und Betreuung“, erläuterte Zentrums-Leiterin Ursula Funk den Besuchern jetzt beim Tag der offenen Tür. Nebenstellen gibt es in Niebüll, Heide und Brunsbüttel. Zum Team aus Diplom-Psychologen und -Sozialpädagogen mit verschiedenen therapeutischen Ausbildungen gehören neben Ursula Funk auch Christina Wacker, Martin Sanders, Hilde Schneider, Lars Wulff und Renate Weber. Sie helfen im Einzelfall, beraten Fachkräfte und Eltern, bieten Fortbildungen an und leisten Präventionsarbeit. „Zum Beratungsschwerpunkt gehört Gewalt gegen Kinder und Jugendliche“, sagt Lars Wulff . Und: „Unsere Angebote sind vertraulich, kostenlos und auf Wunsch anonym.“ Unterstützung erfährt die Einrichtung durch den Freundeskreis Kinderschutz-Zentrum Westküste. Mit Spenden (Kontonummer: 186054854, BLZ: 21750000) und Mitgliedsbeiträgen unterstützt dieser Projekte sowie die Anschaffung von Materialien.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen